Das Einmaleins hat erst mal Pause, auch das Lesebuch muss warten. Im Klassenraum unter dem Dach der Dahlheim-Grundschule in Wetzlar geht es heute um Gefühle. "Wer hat in der letzten Woche Wut gespürt?", fragt Familientherapeut Jörg Hauel.

Ein Erstklässler springt auf und schimpft los: über die Mama, die ihn zu spät aus der Mittagsbetreuung abgeholt hat, sodass er ganz allein auf sie warten musste. Über die beiden Mitschüler, die ihn in der Pause nicht mitspielen ließen.

Prompt folgt Protest: Er habe deshalb nicht mitspielen dürfen, weil er immer andere Kinder schubse, kontert der angesprochene Mitschüler.

"Danke, ihr könnt euch setzen", sagt Hauel und bittet die Mütter der beiden Streithähne zu sich, sie sollen den Konflikt der Jungen nachstellen. "Können Sie verstehen, dass Ihr Kind wütend ist?" Stummes Nicken. "Können Sie sich vorstellen, wie er sich fühlt, wenn er nach so einem Tag nach Hause kommt?"

An der Dalheim-Grundschule sitzen ausgewählte Eltern und Kinder seit einiger

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!