Vor einigen Wochen war Claudia Roth zu Besuch beim FC Bayern München. Die Vizepräsidentin des Bundestags wollte Uli Hoeneß, dem scheidenden Präsidenten des Rekordmeisters, ein Geschenk vorbeibringen, einen Fotoband, aber Hoeneß war nicht im Büro. Seine Assistentin gab der Politikerin eine kleine Führung über das Vereinsgelände. "Es war beeindruckend", erzählt Roth, 64, "dort ist wirklich jeder Trainingsplatz in einem perfekten Zustand."

Roth betont, kein Fan des FC Bayern zu sein. Ihr Herz gehört dem FC Augsburg. Aber sie versteht sich gut mit Hoeneß. Er stammt wie sie aus Ulm. Die beiden lernten sich im Zuge der Fußballweltmeisterschaft 2006 kennen, es gab seither immer wieder Begegnungen, gemeinsame Termine. Manchmal rufe der CSU-Sympathisant bei ihr im Büro in Berlin an, wenn ihm mal wieder was an der Politik der Grünen nicht passe.

"Uli Hoeneß hat Fehler gemacht und musste dafür zu Recht geradestehen. Aber ich mag seine Art", sagt Roth. Er sei nicht so aalglatt wie andere Managertypen.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 46/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!