Im Sommer 2016 wechselte der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan von Borussia Dortmund zu Manchester City. Gündogan gilt als absoluter Wunschspieler des Startrainers Pep Guardiola, der ihn wohl schon gerne zu seiner Zeit als Bayern-Trainer verpflichtet hätte. Trotz einer Knieverletzung wechselte Gündogan nach England, sein Comeback feierte er im September 2016 in der Champions League gegen Borussia Mönchengladbach. Doch dann, im Dezember, also noch in der Hinrunde, kam für ihn, Pep und die Fans von ManCity der nächste Schock: Kreuzbandriss. Der Kreuzbandriss ist eine der häufigsten Verletzungen im Fußball, es braucht nicht mal einen Gegner, es reicht schon eine falsche Bewegung, eine falsche Drehung, damit die Bänder im Knie reißen. Dann folgt meistens eine lange Pause, bei Gündogan waren es rund acht Monate.

Trotzdem konnte er sich sicher sein, dass er während der Zwangspause sein volles Gehalt bekommt und bei seiner Rückkehr immer noch Teil von Manchester City ist.

Eine Spielerin in der ersten englischen Frauenfußballliga, der Women’s Super League (WSL), könnte sich bei solch einer Verletzung nicht so sicher sein. Die Standardverträge des englischen Fußballverbands gehen nämlich mit schweren Verletzungen von Spielerinnen anders um als bei männlichen Spielern. 

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!