Zwei Männer. Sie stehen in einem Treppenhaus, sie reden, 30 Sekunden lang, vielleicht 45. Nur ein paar Sätze, aber sie werden reichen, um Karrieren zu zerstören. Große Namen. Leben. Der eine sagt zu wenig, der andere denkt zu viel – danach wird ein deutsches Kaiserreich untergehen: das von Kaiser Franz Beckenbauer, im Skandal um die Fußballweltmeisterschaft 2006.

Der eine Mann im Treppenhaus heißt Fedor Radmann. Beckenbauers Freund und Berater. Wenn Beckenbauer die ewige Lichtgestalt ist, dann ist Radmann seine dunkle Seite. Der unsichtbare Sockel, der das strahlend helle Licht in der Fassung hält, seit Jahrzehnten.

Radmann ist zum Fifa-Kongress nach Zürich gefahren. Es ist der Abend des 28. Mai 2015, die Reden sind vorbei, da sieht er auf dem Weg zum Bankett einen Fifa-Mann, Markus Kattner. Radmann will etwas loswerden, sie gehen in ein Treppenhaus, keiner soll zuhören. Angeblich sagt Radmann, was er so nie gesagt haben will: dass die Fifa, die mit ihrer Ethikkommission gegen Beckenbauer

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 40/2017.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!