Dieser Artikel stammt aus der Reihe SPIEGEL+ Bestseller. Er ist zuerst erschienen im Mai 2015.


Die frühen Jahre der DDR – für Gudrun Radek sind das die Erinnerungen an sorgloses Spielen in den Trümmern Berlins. Sie habe eine schöne Kindheit und Jugend gehabt, sagt die 73 Jahre alte pensionierte Lehrerin, doch manches sei auch sehr mühsam gewesen in Ostberlin. Zum Beispiel im Winter Schnittblumen zu bekommen: Als Radek, sie war damals Studentin, sich 1959 verlobte, musste die Oma aus Westberlin einspringen, um einen Blumenstrauß aufzutreiben.

Zwei Jahre später war der Hochzeitsstrauß ein Problem. Radek hätte sich Rosen gewünscht, aber die waren nicht zu kriegen. Nach langen Bemühungen konnten ihr künftiger Mann und sie einen Strauß aus Gerbera vorbestellen.

Die moderne Küche ist auch im Sozialismus ein Traum. Die um 1960 entstandene Aufnahme inszeniert das herkömmliche Rollenklischee.
Kurt Hartmann/ akg-images/ picture alliance

Die moderne Küche ist auch im Sozialismus ein Traum. Die um 1960 entstandene Aufnahme inszeniert das herkömmliche Rollenklischee.

"Das war lästig", sagt Radek heute, "aber ich habe trotzdem nie darunter gelitten, dass wir nicht alles hatten, was es im Westen gab." Auch in der DDR sei es immer aufwärtsgegangen. Und ihr sei Kultur wichtiger gewesen als ein neues Auto, sagt sie. "Eine Karte für die Oper hat 10 Mark gekostet." Nicht mehr.

Wenn die Schriftstellerin Irene Böhme, geboren 1933, sich an die Jahre nach dem Krieg in Bernburg nördlich von Leipzig erinnert, sagt sie: "Es gab nichts zu essen, das Land war kaputt, die Deutschen waren schuld."

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL Geschichte-Ausgabe 3/2015.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!