Dieser Text gehört zur Reihe "Bestseller von SPIEGEL+", er ist zuerst erschienen in SPIEGEL Geschichte 4/2015.

Andächtige Stille herrscht in dem kleinen Vortragsraum im Friedenspark von Hiroshima. Zu hören ist nur die Stimme der Erzählerin, die über den 6. August 1945 berichtet, den Tag also, an dem die Atombombe über der Stadt abgeworfen wurde. Sie schildert die Verzweiflung einer Mutter, die mitansehen musste, wie ihr kleiner Sohn an seinen Verbrennungen starb.

Die Frau hat das alles nicht selbst erlebt, sie wurde erst zehn Jahre nach dem Krieg geboren. Ritsuko Kinoshita ist eine "Denshosha", eine Überlieferin, die weitergibt, was überlebende Opfer ihr berichtet haben. Die Dame im eleganten, dunklen Kostüm soll dafür sorgen, dass Hiroshima, dieses japanische Trauma, nie in Vergessenheit gerät.

Drei Jahre übten Kinoshita und andere Bürger der Stadt für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. "Die Zeit drängt", sagt sie, "denn schon bald werden die letzten Zeitzeugen nicht mehr am Leben sein."

Deshalb wollen Freiwillige wie Kinoshita die Erinnerung an die Atombombe wachhalten, an dieses "einzigartige Verbrechen", das vom damaligen Kriegsgegner Amerika gezielt am japanischen Volk verübt worden sei, einer nicht weißen Rasse. Sie wiederholt: "An den Japanern."

Kinoshita ist keine Nationalistin, sie hat mit ihrem Mann lange in den USA und in China gelebt. Gerade deshalb kann sie freimütiger als viele ihrer Landsleute über die Narben sprechen, die die Bombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki in der Seele ihres Volkes hinterlassen haben.

Denn Hiroshima ist in Japan auch eine Geschichte des höflichen Verschweigens. Das spürt man selbst in dieser Stadt, die weltweit zum Symbol für das nukleare Inferno wurde.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL Geschichte-Ausgabe 4/2015.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!