Avery Ng ist zu spät dran an diesem Mittwochmorgen, er ist verschwitzt, atemlos und heiser, als er das Zentrum der Stadt erreicht. Es war heute kein Durchkommen auf die Hauptinsel von Hongkong. Straßen, Tunnel, U-Bahn: alles verstopft. Ng hätte es ahnen können, es ist ein großer Tag für ihn.

Links und rechts grüßen Demonstranten den großen, schlanken Mann, als er auf die Fußgängerbrücke am Stadtparlament einbiegt. Er hat kaum einen Blick für sie, so schnell hetzt er. Als er über die Brüstung schaut und das Meer von Menschen sieht, hält er kurz inne. "100.000, vielleicht 150.000", sagt er und nickt zufrieden. Dann hetzt er weiter.

Ng, 42, Parteichef der Hongkonger Liga der Sozialdemokraten, hat ein großes weißes Megafon umgehängt. Auf seinem T-Shirt ist ein berühmter Satz von Nelson Mandela abgedruckt: "Alles erscheint unmöglich, bis es vollbracht ist."

Vor ein paar Wochen erschien es der politischen Opposition in der Tat unmöglich, in Hongkong etwas Bedeutendes zu vollbringen. Seit dem Scheitern

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 25/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!