James Altucher, Jahrgang 1968, erlöste mit dem Verkauf seiner Webdesign-Firma Millionen und verlor nach dem Platzen der New-Economy-Blase alles. 2008 ging er in der Finanzkrise ein zweites Mal pleite. Heute schreibt er Bücher und einen über seine Fehler von damals.

SPIEGEL: Mr Altucher, man nennt Sie die "Oprah Winfrey des Internets". Warum sehen die Menschen in Ihnen jemanden, dem sie ihre Probleme anvertrauen können?

James Altucher: Weil ich selbst in einer Sackgasse gesteckt habe und nachvollziehen kann, wie es ihnen geht. Viele, die mir schreiben, haben ihren Job verloren oder können sich ihr Haus nicht mehr leisten. Mit ihrem Chef können sie schlecht darüber reden. Mit ihren Freunden auch nicht, da in Amerika alle Freunde irgendwo miteinander konkurrieren.

SPIEGEL: Wie viele solcher Zuschriften bekommen Sie pro Tag?

Altucher: Sicher zwischen 50 und 100.

SPIEGEL: 2001 waren Sie selbst zum ersten Mal bankrott. Wie kam es dazu?

Altucher: Ich hatte Ende der Neunzigerjahre meine Firma verkauft,

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!