Als die Kölner Juden im Frühsommer 1096 hörten, dass sich Kreuzfahrer der Stadt am linken Rheinufer näherten, brach Unruhe und wahrscheinlich auch Panik aus. Die Kreuzfahrer! Tausende von ihnen marodierten in jenem Jahr durchs Rheinland, aufgepeitscht durch antisemitische Predigten und angestachelt von Anführern wie Emicho dem Kreuzfahrer.

Papst Urban II. hatte zuvor auf mehreren Synoden die europäischen Christen dazu aufgerufen, nach Jerusalem zu ziehen, die Feinde des Christentums aus dem Heiligen Land zu vertreiben und zum Heiligen Grab Christi zu pilgern. Der aus Rheinhessen stammende Graf Emicho soll diese Predigten noch durch eigene Erzählungen zugespitzt und behauptet haben, ihm sei der Heiland erschienen und habe ihm nicht nur die Teilnahme am Kreuzzug, sondern auch die Bekehrung der europäischen Juden aufgetragen. 

Wer als Jude seiner eigenen Religion nicht abschwöre, der sei einer der vom Papst verfemten "Feinde des Christentums" und müsse ausgelöscht werden. 

Dieser Artikel stammt aus 

SPIEGEL GESCHICHTE 4/2019: Jüdisches Leben in Deutsch­land.

Hier können Sie das Heft bestellen.

Dieser Artikel stammt aus

SPIEGEL GESCHICHTE 4/2019:
Jüdisches Leben in Deutsch­land.

Hier können Sie das Heft bestellen.

In Speyer, Worms und Mainz hatte der Mob daraufhin mehrere Hundert jüdische Bürger brutal niedergemetzelt, die sich nicht zwangstaufen lassen wollten – obwohl einige Bischöfe versuchten, die Menge davon abzuhalten.

Jetzt kamen die Fanatiker also nach Köln. Schon im April hatte es Ausschreitungen von Kölner Bürgern gegen die jüdische Bevölkerung im Ort gegeben. Viele aus dem jüdischen Viertel hatten daraufhin die Stadt verlassen und sich versteckt – zum Teil mit Unterstützung des Erzbischofs Hermann III., den die Juden um Schutz angefleht hatten.

Doch der Chronist Albert von Aachen beschrieb später, dass es trotzdem viele Opfer gab: Das jüdische Volk in den Städten des Rheinlands sei "gnadenlos abgeschlachtet" worden – und zwar "zuerst von Kölner Bürgern". Die hätten ihre jüdischen Mitbürger verwundet und getötet: "Sie zerstörten die Häuser und Synagogen der Juden und teilten unter sich einen sehr großen Geldbetrag auf. Als die Juden diese Grausamkeit sahen, begannen etwa 200 in der Stille der Nacht, mit dem Boot nach Neuss zu fliehen. Die Pilger und Kreuzritter entdeckten sie, und nachdem sie all ihren Besitz weggenommen hatten, fügten sie ihnen ein ähnliches Gemetzel zu und ließen nicht einmal einen am Leben." Im gesamten Rheinland sollen damals mehrere Tausend Juden ermordet worden sein – es war das erste Pogrom in Mitteleuropa.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL Geschichte-Ausgabe 4/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!