In Estland ist die öffentliche Verwaltung komplett digitalisiert, alle Behördenleistungen sind online abrufbar. Kaljulaid, 49, studierte Biologin und Ökonomin, ist seit 2016 Staatspräsidentin der Baltenrepublik. Bevor sie Präsidentin wurde, arbeitete Kaljulaid 13 Jahre lang beim Europäischen Rechnungshof, davor für eine Bank und einen Telekommunikationskonzern und moderierte zeitweise eine Radioshow.

SPIEGEL: Frau Kaljulaid, Estland mit 1,3 Millionen Einwohnern hat vier junge Unternehmen hervorgebracht, die schon je mehr als eine Milliarde Dollar wert sind. Deutschland ist 60-mal so groß, kommt aber aktuell bloß auf neun solche sogenannten Einhörner ...

Kaljulaid: Bei allem Respekt, unsere Messlatte ist nicht Deutschland, sondern eher San Francisco und die Bay Area. Und selbst in diesem Vergleich können wir uns pro Kopf gerechnet sehen lassen.

SPIEGEL: Sind die estnischen Unternehmer so viel kreativer?

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 17/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!