Schwalie, 44, hat früher Luxushotelketten geleitet. Heute ist er Deutschland-Chef von Korian, Europas größtem Pflegeheimkonzern.

SPIEGEL: Herr Schwalie, Korian bietet allein in Deutschland 28 000 Plätze für Pflegebedürftige an. Ihr Konzern ist an der Börse notiert. Mal ehrlich: Wessen Bedürfnisse haben mehr Einfluss auf Ihre Arbeit: die der Heimbewohner und ihrer Angehörigen? Oder die Ihrer Aktionäre?

Schwalie: Unsere Aufgabe ist es, beides in Einklang zu bringen – und wir können das, denn unsere Anleger haben einen weiten Blick. Daher haben wir im letzten Jahr doppelt so viel Geld in unser Unternehmen und in unsere Mitarbeiter investiert, wie wir an Aktionäre ausgeschüttet haben. Vielleicht finden Sie es abgedroschen, aber wer nicht zuerst den Menschen im Blick hat, sollte in der Pflege nicht tätig sein.

SPIEGEL: Zu Ihren Aktionären gehören französische Versicherungen oder kanadischen Rentenfonds, denen es um Rendite geht. Sind die tatsächlich so milde?

Schwalie: "Milde" trifft es nicht.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 14/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!