Der Grund, warum sie die Geschichte geschrieben hat, von Melinda, dem 13-jährigen Mädchen, das vergewaltigt wird, war die Pubertät ihrer beiden Töchter. Laurie Halse Anderson dachte an die Zeit zurück, als sie selbst so alt war. Sie dachte daran, wie sie vergewaltigt wurde, von dem Jungen, den sie gemocht hatte, bis dahin. Sie dachte daran, dass sie es besser machen wollte als ihre Eltern, die so viel geschwiegen hatten. So erinnert sie sich heute.

Also suchte sich die Amerikanerin Laurie Halse Anderson 23 Jahre nach ihrer Vergewaltigung eine Therapeutin, begann zu reden und zu schreiben: In "Sprich" erzählt sie die Geschichte von Melinda, ihr erster Roman, die Erwartungen niedrig.

Letztlich wurde das Buch Schulbuchlektüre, mit Preisen gekrönt, mit Kristen Stewart verfilmt. "Ein Meilenstein", schrieb das "Time Magazin": Es habe einer neuen Autorengeneration geholfen, in Jugendbüchern ernste Themen zu behandeln. Seit 1999 wurde es mehr als drei Millionen Mal verkauft.

Kristen Stewart: In der Verfilmung von Laurie Halse Andersons Buch spielte sie die Hauptrolle
interTOPICS/ Capital Pictures/ ddp

Kristen Stewart: In der Verfilmung von Laurie Halse Andersons Buch spielte sie die Hauptrolle

Jetzt hat sie ein neues Buch veröffentlicht, in den USA bereits ein Bestseller und für den National Book Award nominiert: In "Schrei" schreibt sie in Versform ihre eigene Geschichte auf. Die Geschichte von Laurie Halse Anderson, heute 57 Jahre alt, deren Vater Alkoholiker, deren Mutter stets distanziert war, die mit 13 Jahren vergewaltigt wurde. Die, seitdem sie ihre Sprache gefunden hat, Hunderttausende Jugendliche über sexuelle Gewalt aufgeklärt hat. 

Wie reagieren Jugendliche auf dieses Thema? Und was rät sie Erwachsenen, die mit jungen Menschen über Missbrauch reden wollen?

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!