Der Berliner Stadtteil Friedrichshain ist bekannt für seine linke Szene. Die dortige Rigaer Straße hält der Verfassungsschutz für einen Hotspot der Autonomen, insbesondere die Kneipe „Kadterschmiede“, in der seit Jahren ohne Mietvertrag diskutiert wird.

Man müsse endlich aus der Kneipe auf die Straße, fanden dort einige Revolutionäre. Unter dem Namen „Roter Aufbau Friedrichshain/Berlin“ trommeln die anonymen Linksextremen seit zwei Jahren für die kommunistische Revolution. Den Gruppennamen kürzen sie „RAF Berlin“ ab, was bislang für „Rote Armee Fraktion“ stand.

„Endlos“ gehe das Gelaber über die Gewaltfrage, beklagte sich die „RAF Berlin“ in einer Art Gründungsaufruf 2017. Man habe zwar „Verständnis dafür, dass nicht alle Menschen militant gegen Faschist*innen vorgehen können oder wollen.“ Aber „Selbstschutz“ sei notwendig.

Auf der Homepage von „RAF Berlin“ wird für die „Rote Hilfe“ geworben. Innenminister Horst Seehofer (CSU) würde diese linke Organisation mit etwa 10.000 Mitgliedern am liebsten

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 10/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!