Die beiden Männer lernten einander bei einem Tauchlehrgang in Paderborn kennen. Sie verstanden sich gut, damals im Winter 2005. Sie fachsimpelten über Unterwasserkameras, tauschten Nummern aus.

So erzählt es Jochen Roth, der Andreas V. in den folgenden Jahren immer mal wieder zum Tauchen traf, am Nesthauser See in Paderborn und am Forellensee in Thüringen. V. habe "immer drei, vier, fünf kleine Kinder mitgebracht", erinnert sich Roth. Meistens seien es Mädchen gewesen, die jüngsten vier oder fünf Jahre alt.

Seit der Missbrauchsskandal von Lügde öffentlich wurde, weiß Jochen Roth: Sein früherer Tauchkumpel hat wahrscheinlich schwere Verbrechen begangen. Über mindestens zehn Jahre soll Andreas V. auf dem Campingplatz in Lügde, wo er als Dauercamper lebte, Kinder missbraucht haben.

Natürlich habe er den Kumpel damals auf die Mädchen angesprochen, die "ständig um ihn herumgewuselt" seien, erzählt Roth. Er sitzt in einem Café in Paderborn und erinnert sich: "Andreas sagte, dass seien alles Nachbarskinder. Für mich klang es plausibel." Roth schluckt, seine Augen werden feucht. Er mache sich "große Vorwürfe", sagt er. Hätte er nur "seine Birne angemacht", hätte er nur besser nachgefragt, besser hingesehen. Hätte er vielleicht etwas verhindern können?

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 22/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!