Für seine Rückkehr an den Ort, den er das "echte Europa" nennt, hat Yosef Andar einen Plan gemacht. Mit Dutzenden anderen Migranten sitzt der junge Afghane in einem ausrangierten Passagierzug bei Thessaloniki im Norden Griechenlands. Es stinkt nach Fäkalien, Stechmücken schwirren über Wasserlachen. Andar wartet auf einen Güterzug, der ihn und die anderen an die nordmazedonische Grenze bringen soll.

Schlepper haben seine Weggefährten mit GPS-Koordinaten versorgt, dort sei es möglich, sich an den Grenzposten vorbeizuschleichen. Anschließend möchte Andar weiter: nach Serbien, über den Balkan, bis nach Italien. Dort, so habe er gehört, würden Afghanen gut behandelt.

Ins "echte Europa", also weiter als bis nach Griechenland, hat Andar es schon einmal geschafft, 2015, als Hunderttausende über den Balkan nach Nordeuropa kamen. Er schlug sich bis Norwegen durch. In der Stadt Kongsvinger fand er Freunde und eine neue Heimat – bis man ihn zwei Jahre später abschob, als er laut Behörden volljährig wurde.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 41/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!