Kommissionschef Juncker, Diplomat Barnier: Auf Augenhöhe mit den Mächtigen
FRANCISCO SECO / AP
Kommissionschef Juncker, Diplomat Barnier: Auf Augenhöhe mit den Mächtigen

Verhandlungsführer Michel Barnier

Der einzige Brexit-Gewinner

Exklusiv für Abonnenten
Der Franzose Michel Barnier leitet die Verhandlungen mit den Briten zur Zufriedenheit von Europas Regierungschefs. Er selbst bringt sich als Nachfolger von Kommissionschef Jean-Claude Juncker ins Gespräch. Von Peter Müller

Eigentlich soll Michel Barnier, der Brexit-Chefunterhändler der Europäischen Union, am Dienstagmorgen nur ein paar Sätze zu der Abstimmung im britischen Unterhaus am Vorabend sagen. Doch dann spricht er plötzlich über seine grundsätzlichen Ideen für Europa.

Britische Fernsehsender übertragen live, als der hochgewachsene Mann mit dem silbernen Haar, 68, ein für ihn ungewöhnliches Statement abgibt: "Wir müssen auf der Einheit aufbauen, die wir bei den Brexit-Verhandlungen gezeigt haben", sagt er. "Der Nationalstaat ist nicht genug." Er redet von grünen Technologien, Industriepolitik und von einem Europa, das schützt.

Dass Barnier seinen Auftritt zum Brexit mit einem kleinen Manifest ergänzt, ist der bislang deutlichste Hinweis darauf, dass der Brexit-Unterhändler seine Karriere mit dem Ausstieg der Briten noch nicht für beendet hält.

Sicherlich lässt Barnier die Öffentlichkeit in letzter Zeit auch deswegen verstärkt an seiner Arbeit als Brexit-Verhandler teilhaben, weil die EU nicht den Eindruck

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 15/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!