Die gebürtige Italienerin Giovanna Di Tommaso, 62, und ihr Sohn Fabio, 38, betreiben in Stuttgart das Restaurant "Nannina".

SPIEGEL: Sie stellen in Ihrem Restaurant selbst gemachte Pasta her. Wo haben Sie das gelernt?

Giovanna Di Tommaso: Alles, was ich heute koche, habe ich von meiner Mutter gelernt. Von ihr habe ich auch die Leidenschaft. Ich komme aus einer Familie mit zwölf Kindern, da musste jeder anpacken, auch in der Küche. Jeden Tag denke ich beim Kochen an sie und daran, wie sie mich gelobt hat. Sie war aber auch kritisch. Manchmal waren meine Orecchiette, die kleinen Nudeln, die wie Öhrchen aussehen, zu dick, und da konnte sie anstrengend werden. Meine Mutter hatte ganz genaue Vorstellungen.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL Wissen-Ausgabe 3/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!