April 1943

Feldlazarett Sfax, Tunesien

Der englische Tiefflieger hat Oberstleutnant Claus Schenk Graf von Stauffenberg schwer getroffen. Dass er noch lebt, ist ein Wunder. Dem 37-Jährigen fehlen der rechte Arm, drei Finger der linken Hand und das linke Auge. Wie soll es weitergehen? Stauffenberg ist mit Leib und Seele Berufsoffizier, war am Einmarsch in die Tschechoslowakei und am Überfall auf Polen beteiligt. "Trotz der Furchtbarkeit des Krieges ist das Ausrücken doch auch eine Erlösung. Der Krieg ist ja schließlich mein Handwerk", schrieb er damals in einem Brief.

Während des Feldzugs gegen die Sowjetunion, den er anfangs als Kampf gegen den Bolschewismus begrüßte, sind ihm erste Zweifel gekommen. "Zuerst müssen wir den Krieg gewinnen", teilte er seinem Bruder Berthold im Herbst 1941 mit. "Wenn wir nach Hause kommen, werden wir mit der braunen Pest aufräumen." Im Frühsommer 1942, lange vor der Niederlage von Stalingrad, bezeichnete er den Krieg dann als "sinnloses Verbrechen" und empörte

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL Geschichte-Ausgabe 2/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!