Der Duft von Rosmarin und Lavendel sollte den Garten erfüllen. Das war von Anfang an klar, als wir vor fast fünf Jahren begannen, unser neues Zuhause in Besitz zu nehmen. Der Lavendel sollte in Kübeln auf der Terrasse stehen, der Rosmarin als kleine Hecke im Beet. Abends würde man auf mit üppigen Büschen gesäumten Wegen herumschlendern und im Vorbeigehen ein paar aromatische Nadeln pflücken, ohne sich bücken zu müssen.

Rosmarin ist ein immergrüner Halbstrauch. Er stammt aus dem Mittelmeerraum, er mag es warm, sonnig und trocken. Minustemperaturen, kalte Winde, zu viel Nässe mag er nicht. Wir leben in Hamburg.

Auf dem Balkon hatte ich schon Rosmarin über den Winter gebracht, also ignorierte ich die klimatischen Gegebenheiten und kaufte voller Hoffnung fünf Pflanzen. Sie waren vielleicht 20 Zentimeter hoch. Groß werden sie ja von allein. Dachte ich. 

Ich platzierte die Pflanzen vor einer alten Efeuwand am Wegesrand, sie bekamen so viel Sonne, wie der Ort und der Sommer hergaben, und so wenig

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!