Am Dienstag gibt der Gourmetführer "Guide Michelin" bekannt, welche Restaurants in Deutschland mit Sternen ausgezeichnet werden. Bühner, 56, kennt diese Ehre: 1996 wurde seine Küche zum ersten Mal mit einem Stern bewertet, damals kochte er noch in Dortmund. 2006 wechselte er als Küchenchef ins La Vie nach Osnabrück – und machte es zu einem der besten Restaurants der Welt. Seit 2011 wurde es mit drei Sternen ausgezeichnet. Höchstwertung. Im vergangenen Sommer musste Bühner das Spitzenrestaurant überraschend schließen, weil der Eigentümer die Finanzierung beendete.

SPIEGEL: Herr Bühner, wie fühlt es sich an zu wissen, dass Sie in der neuen Michelin-Veröffentlichung nicht mehr dabei sind?

Bühner: Ich spüre Wehmut, da bin ich ganz ehrlich. Aber ob ich kein Sternekoch mehr bin, weil ich dieses Jahr keinen Stern erhalte? Bastian Schweinsteiger wird ja auch immer als Fußballweltmeister in Erinnerung bleiben, obwohl er 2018 nicht den Titel gewonnen hat. Ich glaube, so eine Leistung verschwindet nicht einfach. Hoffe ich jedenfalls.

SPIEGEL: Was bedeuten Ihnen die Sterne des "Guide Michelin"?

Bühner: Alles. Für mich ist es die wichtigste Auszeichnung, die ein Koch erhalten kann. Es gibt weltweit etwa 120 Dreisterneköche, und einer von ihnen sein zu dürfen war für mich das Größte. Da können nur wenige Momente in meinem Leben mithalten. Die Geburt meines Sohnes, meine Hochzeit. Viel mehr fällt mir nicht ein.

SPIEGEL: Im vergangenen Sommer mussten Sie überraschend das La Vie schließen. Warum?

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 9/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!