Stimmzettel zur Europawahl: Rekordlänge von 94 Zentimetern
Tinka Dietz / Der Spiegel
Stimmzettel zur Europawahl: Rekordlänge von 94 Zentimetern

Kleinstparteien bei der Europawahl

Schlacht um die Geldtöpfe

Exklusiv für Abonnenten
Kleinstparteien und skurrile Gruppen kandidieren in großer Zahl fürs EU-Parlament. Denn mit etwas Glück gibt es viel Geld zu gewinnen. Von Matthias Bartsch

Die Europäische Partei Liebe hat sich einiges vorgenommen für ihre allererste Wahl. Am 26. Mai will die EPL die "Mehrheit an Abgeordnetensitzen" im Europäischen Parlament erobern, wirbt sie auf der Homepage. Und danach gleich den Posten des EU-Kommissionspräsidenten, am besten mit ihrem eigenen Parteichef, einem Dr. Dmitry Kuzmin.

Im persönlichen Gespräch sind die Vertreter der 2017 gegründeten Minipartei aus dem westfälischen Büren etwas kleinmütiger. Natürlich wolle die EPL für ihre Ziele kämpfen: Liebe statt Hass in Europa. Aber viel Geld für den Wahlkampf habe man nicht zur Verfügung, bedauert Valentina Niederhaus, eine der Parlamentskandidatinnen. Auch die Anhängerbasis sei noch "nicht sehr groß". Eine genaue Mitgliederzahl könne sie im Moment nicht nennen, es seien "einige" Familien mit deutsch-russischem Hintergrund und deren Freunde.

Auf ihrer Liste zur Europawahl haben Niederhaus und ihre Parteifreunde allerdings nur zehn Bewerber stehen - was selbst beim schönsten Wahlerfolg nicht

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 18/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!