Historische Rennräder sind eine Wonne. Doch jetzt, in diesem Moment, erlebe ich sie als Zumutung. Rund zehn Kilometer nach dem Start in Gaiole wird mir deutlich, was die betagte Technik alles vermissen lässt. Es geht steil bergan, hoch zum Schloss von Brolio, und der kleinste Gang dieses Gefährts ist einfach nicht klein genug. Für Fachleute: vorn 49 Zähne, hinten 24. Es hat keinen Zweck.

Ich steige ab und schiebe.

Die meisten Teilnehmer schieben an dieser Stelle – selbst die, die es im Sattel schaffen würden, denn die Straße ist blockiert. Der Tross der Nostalgieradler stockt immer wieder hier, an einem der schönsten Aussichtspunkte auf der schönsten Fahrradrennstrecke der Welt durch die Toskana.

8000 Teilnehmer sollten zugelassen werden in diesem Jahr. Doch der Andrang war so groß, dass die Veranstalter noch weitere 200 Meldezettel handschriftlich ausstellten.

Nun stehen wir alle im Stau.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 42/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!