Rostock

Von Steffen Bockhahn

Es hilft nicht, darum herumzureden: Nach Rostock muss man wirklich kommen wollen. Das große Geld ist hier auch nicht zu verdienen. Im Durchschnitt von Meck-Pomm ist das alles sehr ordentlich. Im Bundesvergleich hängt Rostock da trotzdem deutlich hinterher. Unser Reichtum ist anders.

Wo die Warnow in die Ostsee fließt, wo nur drei Tage im Jahr kein Wind weht und die Sonne so viel scheint wie in kaum einer anderen deutschen Stadt, da liegt Rostock. Knapp 210 000 Menschen leben in dieser einzigen Großstadt zwischen Berlin und Kopenhagen, Hamburg und Szczecin (Stettin). Was in Berlin ein kleiner Bezirk wäre, ist die mit deutlichem Abstand größte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern.

Rostock ist noch überschaubar, und irgendwen trifft man immer. Die Weltoffenheit liegt erheblich über dem Landesdurchschnitt. Natürlich denken immer alle zuerst an 1992, an die Übergriffe im Stadtteil Lichtenhagen. Verständlich. Aber Rostock 2019 ist anders. Mehr als 40 000 Geflüchtete strandeten

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL Wissen-Ausgabe 1/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!