Ende April 1919 gingen in Peking die ersten Meldungen ein. Am 2. Mai versammelten sich die Studenten. Am 4. Mai machten sie sich auf den Weg, vom Tor des Himmlischen Friedens ins Legationsviertel, zu den Gesandtschaften der Briten, Franzosen und Amerikaner: "China den Chinesen!" skandierten die Studenten. "Keine Unterschrift unter den Vertrag von Versailles!"

Die Meldungen waren aus Paris gekommen, wo die Siegermächte des Ersten Weltkriegs über die Zukunft Europas und des Nahen Ostens entschieden - und nun auch über die des Fernen Ostens.

China zählte selbst zu den Siegermächten. Peking war 1917 aufseiten der Entente in den Krieg eingetreten. Das Land nahm nicht an Kampfhandlungen teil, doch es entsandte etwa 140.000 Arbeiter nach Europa, wo sie auch an der Westfront Schützengräben ausheben sollten. Tausende von ihnen kamen dort ums Leben.

Nun war der Krieg zu Ende, und die chinesische Republik, ein bleicher Schatten des 1911 untergegangenen Kaiserreichs, hatte seit Wochen auf das

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!