Dieser Text gehört zur Reihe "Bestseller von SPIEGEL+", er ist zuerst erschienen im SPIEGEL GESCHICHTE 2/2005.

Es war finstere Nacht, als Werner von Janowski, 38, in einem kleinen Boot zu den Klippen bei New Carlisle an der kanadischen Ostküste schipperte. Der Ostpreuße wollte in Kanada Informationen über die Kriegsindustrie sammeln und einen Spionagering aufbauen. Janowski, alias Bobbi, war Agent der Nazis.

Durchnässt und verfroren traf er am frühen Morgen des 9. November 1942 in einem kleinen Hotel ein – und fiel gleich auf. Die Banknoten, mit denen er zahlte, waren zwar gültig, aber veraltet. Die belgischen Zigaretten, die er rauchte, gab es seit Beginn des Krieges in Kanada nicht mehr. Als er dann auch noch behauptete, gerade erst mit dem Bus angekommen zu sein, obwohl es vor Mittag gar keinen Bus nach New Carlisle gab, schöpfte Hotelbesitzer Earl Anett Verdacht und rief die Polizei. Stunden später wurde Janowski verhaftet. Die Operation "Bobbi" war gescheitert.

Pleiten und Pannen dieser

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der Ausgabe 2/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!