Der Krieg war vorbei. Aber Ludwig Baumann lernte als Heimkehrer in Hamburg sehr schmerzhaft, dass für ihn der Krieg nie vorbei sein würde. Sein Kampf hörte nie auf. Als wäre es ihm auf die Stirn tätowiert: Deserteur. 

Ein paar ehemalige "Kameraden" erkannten und verprügelten ihn, sie beschimpften ihn als "Verräter" und "Feigling". Worte und Schläge zwangen ihn in die Knie. Baumann, blau geschlagen, wollte auf einer Polizeiwache Anzeige erstatten. 

Als er dort erzählte, was passiert war – und warum –, erhielt er gleich die nächste Tracht Prügel. Es waren wohl auch Soldaten, nur in anderer Uniform. Willkommen zu Hause, Kameradenschwein. Da zerbrach etwas in ihm. Er zog sich in sich selbst zurück – und verfiel dem Alkohol.

Baumann, im vergangenen Jahr im Alter von 96 Jahren verstorben, war schon weit über 80 Jahre alt, als er diese Geschichte erzählte. 

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL Geschichte-Ausgabe 2/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!