Zur Ausgabe
Artikel 3 / 79
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung 10. Juni 1985 Schach

aus DER SPIEGEL 24/1985

Nachdem SPIEGEL-Redakteur Joachim Preuß im 38. Zug einen Bauern auf das Feld b5 vorgeschoben hatte, bot Garri Kasparow Remis an. Preuß akzeptierte und darf nun davon zehren, einer der sechs Spieler gewesen zu sein, die dem sowjetischen Schach-Genie letzten Mittwoch in Hamburg standhielten oder über waren. In einem vom SPIEGEL ausgerichteten Simultan-Kampf gegen 31 Gegner ließ sich der Mann aus Baku drei Niederlagen und drei Unentschieden abringen. Bürgermeister Klaus von Dohnanyi, in Dienst-Zeitnot, überließ seine angefangene Partie dem Bundesligaspieler Rainer Grünberg zur Fortsetzung - Grünberg gewann. Unter den 25 gutgelaunten Verlierern im Hamburger Congress Centrum: Abrüstungsexperte Egon Bahr, Publizist Johannes Gross, Schriftsteller Gabriel Laub, Fußballer Felix Magath, Reeder Rolf Stödter, Schauspieler Ulrich Wildgruber sowie Deutschlands hochqualifizierte Schach-Schwestern Barbara (Großmeisterin), Dorothee, Isabel und Susanne Hund.

Kasparows Hamburger Tage am Brett und jenseits von König und Dame beschreibt in diesem Heft SPIEGEL-Reporter Hans-Joachim Noack (Seite 108). Berichte über die Partien des Weltmeisterschafts-Aspiranten Seiten 103 bis 107.

Zur Ausgabe
Artikel 3 / 79
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.