Zur Ausgabe
Artikel 48 / 165
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung 19. März 2001 Titel

aus DER SPIEGEL 12/2001

Featuritis« nennen Kritiker den unstillbaren Hang, Geräte mit immer neuen Funktionen auszustatten. Besonders heftig wird die Elektronikbranche, ab Donnerstag auf der Computermesse Cebit in Hannover versammelt, von dieser Krankheit heimgesucht. Als eine Art Wegweiser für die »Odyssee im digitalen Raum« haben 14 SPIEGEL-Redakteure die Vielfalt der Neuheiten und Neuigkeiten für den Titelkomplex dieser Woche geordnet. Computer-Redakteur Hilmar Schmundt, 34, besorgte die Produktinformationen: Welche Handys taugen wozu? Welche Videokameras mit welchem Speichersystem sind zukunftssicher? Zugleich warnt er vor einer Irrfahrt in eine Welt der überfrachteten Geräte, die alles können: Zwar bringen sie den Nutzer, wie der Rechner »Hal« in Stanley Kubricks Film »2001: Odyssee im Weltraum«, nicht gleich um -, aber in den Wahnsinn treiben sie manchen schon. Außerdem liefert der Cebit-Sonderteil, zusammengestellt von Redakteur Jürgen Petermann, 65, Einblicke in die digitale Zukunft, in der irgendwann der ständige Kampf mit Steckern und Kabeln vorüber ist und Büros zwar voll digitalisiert, aber PC-los sind. Einer hofft auf die Zukunft - Jaron Lanier, der Computer-Visionär und Erfinder des Begriffs »Virtual Reality": »Es hat Jahrhunderte gedauert, bis man gute Klaviere bauen konnte. Warum sollte das bei einem MP3-Player in nur zwei Jahren gehen?« (Seite 116).

Zur Ausgabe
Artikel 48 / 165
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel