Zur Ausgabe
Artikel 4 / 102
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung 22. Januar 2007 Titel

aus DER SPIEGEL 4/2007

Vorsitz in der EU, Vorsitz beim G-8-Gipfel: Auf der Weltbühne spielt Deutschland seit Jahresbeginn eine Hauptrolle. Es war ein langer Weg dorthin - aber wie kam es, dass Deutsche noch vor 200 Jahren etwa Preußen oder Hessen als ihr Vaterland empfanden und sich heute als Nation verstehen? »Wissenschaftler sprechen inzwischen von der Erfindung der Deutschen«, sagt Titelautor Klaus Wiegrefe, 41, der die fünfteilige Serie zum Titelthema mit Dietmar Pieper, 43, konzipierte. Die Vordenker der nationalen Bewegung, so Wiegrefe, hätten ihren Landsleuten »ein konstruiertes Weltbild« vermittelt - mit Geschichtslegenden und der Besessenheit von einer deutschen Mission. Nationen seien »immer auch Aggressionsmaschinen«, sagt der Tübinger Historiker Dieter Langewiesche, 64, im SPIEGEL-Gespräch mit Wiegrefe und Martin Doerry, 51, aber keine andere Idee der beiden vergangenen Jahrhunderte habe die Menschen »so wirkungsmächtig zu einem Kollektiv« zusammengefasst wie die der Nation. Auf dem SPIEGEL-Titelbild tanzen prominente Deutsche wie Friedrich der Große, Karl Marx und Willy Brandt um eine schwarzrot-goldene Fahne; für die Collage ließen sich die Titelbildner von »Tanzenden Bauern um einen Maibaum« inspirieren, einem Gemälde Pieter Bruegels des Jüngeren (Seite 46).

Zur Ausgabe
Artikel 4 / 102
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.