Zur Ausgabe
Artikel 4 / 70
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

AMTSHAFTUNG

aus DER SPIEGEL 12/1964

Verletzt ein Beamter vorsätzlich oder fahrlässig die ihm einem Dritten gegenüber obliegende Amtspflicht, so hat er dem Dritten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Fällt dem Beamten nur Fahrlässigkeit zur Last, so kann er nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Verletzte nicht auf andere Weise Ersatz zu erlangen vermag.

Grundgesetz, Artikel 34

Verletzt jemand in Ausübung eines ihm anvertrauten öffentlichen Amtes die ihm einem Dritten gegenüber obliegende Amtspflicht, so trifft die Verantwortlichkeit grundsätzlich den Staat oder die Körperschaft, in deren Dienst er steht.

Zur Ausgabe
Artikel 4 / 70
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.