Zur Ausgabe
Artikel 68 / 81

Briefe

An die Botschafter der Staaten Afrikas in der Bundesrepublik
aus DER SPIEGEL 32/1978

An die Botschafter der Staaten Afrikas in der Bundesrepublik

Verehrte Exzellenzen!

Die Unterzeichner dieses Briefes sind Afrika-Wissenschaftler, die sich in der Bundesrepublik Deutschland darum bemühen, im Geiste der Völkerverständigung zum besseren Verständnis für die vielschichtigen Probleme der afrikanischen Staaten beizutragen. Wir sind uns dabei bewußt, daß zahlreiche Schwierigkeiten, mit denen heute die Regierungen und Völker Afrikas zu kämpfen haben, auf die europäische Kolonialherrschaft in Afrika zurückzuführen sind. Daher haben wir mit großer Betroffenheit die ungerechten und beschämenden Äußerungen eines führenden deutschen Oppositionspolitikers und Parlamentariers, Franz Josef Strauß, gelesen.

Uns ist bewußt, daß viele der Äußerungen von Herrn Strauß im SPIEGEL-Gespräch einen unerhörten Angriff auf die Würde der Afrikaner darstellen, voller Rassendünkel und Zynismus sind und nach jedem Standard als eine grobe Verletzung der Mindestregeln im Umgang zwischen Völkern und ihren Politikern gelten müssen. Wir befürchten, daß dies Sie, verehrte Exzellenzen. verletzen und beleidigen muß. Wir möchten deshalb unser Bedauern darüber zum Ausdruck bringen, daß Sie als Vertreter Ihrer Regierungen in unserem Land miterleben müssen, daß von einem führenden Oppositionspolitiker so über Afrika, seine Politiker und Bürger gesprochen wird.

Wir möchten Ihnen versichern, daß diese Sprache für die Einstellung der an Afrika interessierten Öffentlichkeit in der Bundesrepublik keineswegs repräsentativ ist. Ebenso wie wir uns dafür aussprechen, daß die Menschenrechte wie in der ganzen Welt so auch in Afrika ihre Anerkennung finden, werden wir uns weiterhin und verstärkt dafür einsetzen, daß allen Tendenzen zum Rassismus und zur Überheblichkeit gegenüber anderen Völkern in unserem Land entgegengewirkt wird. Berlin Bremen Hamburg Hannover Frankfurt Mainz

München

DR. GOSWIN BAUMHÖGGER, PAUL BENDIX, DR. BRIGITTA BENZING, PROF. DR. HELMUT BLEY. DR. BRUN-OTTO BRYDE, PROF. DR. ERNST OTTO CZEMPIEL, PROF. DR. GERHARD GROHS, DR. ROLF HANISCH, DR. ROLF HOFMEIER, DR. WINRICH KÜHNE, DR. VOLKER MAT-THIES, PROF. DR. ERNST WILHELM MÜLLER, DR. RENATE NEST-VOGEL. DR. UWE OTZEN, DR. REINHARD RODE. DR. GÜNTER RUSCH, WOLFGANG SCHNEIDER-BARTHOLD, PROF. DR. RAINER TETZLAFF. DR. HARALD VOSS. DR. WOLFGANG ZEHENDER.

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 68 / 81
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.