Libyen Massenausbruch aus Gefängnis in Bengasi

Gefangenenaufstand in Bengasi: Rund 1000 Häftlinge konnten am Samstag aus einem Gefängnis der nordostlibyschen Stadt entkommen. Zuvor hatten offenbar empörte Anwohner das Gebäude angegriffen.

Bengasi - Im nordostlibyschen Bengasi sind am Samstag nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehr als tausend Häftlinge aus einem Gefängnis ausgebrochen. Es habe einen Aufstand der Gefangenen und einen Angriff von außen auf die Haftanstalt al-Kuifja gegeben, sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte. Darauf sei den Häftlingen die Flucht gelungen. Spezialeinheiten seien nach dem Massenausbruch als Verstärkung angefordert worden. Sie hätten aber den Befehl erhalten, "nicht auf die Gefangenen zu schießen".

Der Großteil der Gefangenen sei wegen normaler Vergehen in der Haftanstalt gewesen, einige seien Afrikaner aus anderen Ländern, sagte der Vertreter der Sicherheitskräfte, der nicht namentlich genannt werden wollte. "Aber einige der Häftlinge wurden wegen Vorwürfen im Zusammenhang mit dem ehemaligen Regime von Muammar al-Gaddafi festgehalten." Gaddafi war vor knapp zwei Jahren nach einem monatelangen Aufstand gestürzt und getötet worden.

Libyens Regierungschef Ali Seidan bestätigte den Gefängnisausbruch. Ihm zufolge griffen Anwohner das Gefängnis an, weil sie die Haftanstalt nicht mehr in der Nähe ihrer Wohnungen wollten. Grenzposten und Sicherheitskräfte seien angewiesen worden, die Entflohenen wieder festzunehmen.

Der Gefängnis-Ausbruch fand vor dem Hintergrund von starken Spannungen nach der Ermordung eines politischen Aktivisten in Bengasi am Freitag statt. Am Samstag protestierten tausende gegen die Bluttat. Die Proteste richteten sich vor allem gegen die islamistische Muslimbruderschaft, die für das Attentat auf den Anwalt Abdessalem al-Mesmari verantwortlich gemacht wurde. In der Hauptstadt Tripolis verwüsteten Demonstranten die Büros der liberalen Allianz Nationaler Kräfte sowie der islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Wiederaufbau.

cai/AFP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.