Gespräche im April Iran nimmt Verhandlungen über Atomprogramm wieder auf

Ab 13. April will Iran mit den Uno-Vetomächten und Deutschland wieder über sein Atomprogramm verhandeln. Die Gespräche lagen seit mehr als einem Jahr auf Eis. Über den Verhandlungsort wollen sich die Parteien in den kommenden Tagen einig werden.

Irans Außenminister Salehi: Istanbul ist "der beste Ort" für Verhandlungen
REUTERS

Irans Außenminister Salehi: Istanbul ist "der beste Ort" für Verhandlungen


Teheran - Iran und der Westen wollen wieder miteinander reden. Am 13. April sollen die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm wiederaufgenommen werden, sagte Irans Außenminister Ali Akbar Salehi am Mittwoch in Teheran. EU-Diplomat in Brüssel bestätigte diese Angaben.

An den Gesprächen werden Vertreter der fünf Uno-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschlands teilnehmen. Die letzte Verhandlungsrunde in Istanbul war im Januar 2011 ergebnislos beendet worden. Teheran möchte die neuen Gespräche wieder in der türkischen Metropole abhalten. Die Entscheidung darüber soll in den kommenden Tagen fallen, so Salehi. Auch Genf und Wien, der Sitz der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), stehen zur Debatte.

Erdogan spricht mit Ahmadinedschad über das Atomprogramm

Ziel der Gespräche ist es, Iran von einer weiteren Anreicherung von Uran abzubringen, das später auch für den Bau einer Atombombe verwendet werden könnte. Teheran bestreitet, heimlich Atomwaffen bauen zu wollen. Seit Abbruch der Gespräche im vergangenen Jahr hat der Westen seine Sanktionen gegen Iran wiederholt verschärft. Ende Januar dieses Jahres beschloss die EU ein Ölembargo gegen Teheran, das schrittweise bis zum 1. Juli umgesetzt werden soll.

US-Präsident Barack Obama hatte Iran am Montag auf dem Gipfel zur atomaren Sicherheit in Seoul gewarnt, es bleibe nicht viel Zeit für eine diplomatische Lösung des Konflikts. "Die Zeit ist knapp." Die USA hatten kürzlich erklärt, "alle Optionen" in Erwägung zu ziehen, um eine nukleare Bewaffnung des Regimes zu verhindern. Zudem häuften sich die Berichte über womöglich bevorstehende Luftangriffe Israels gegen iranische Atomanlagen.

Am Mittwoch traf auch der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan auf dem Rückweg vom Seouler Atomgipfel in Teheran zu Gesprächen über das Atomprogramm und die Lage in Syrien ein. Türkische Medien berichteten, Erdogan wolle die iranische Führung im Streit um das Atomprogramm zu mehr Transparenz und zur Einhaltung internationaler Regeln auffordern. Am Mittwochabend wollte er den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad treffen.

syd/dpa/AFP

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
irgendwer_bln 29.03.2012
1. Schritt in die richtige Richtung
Zitat von sysopREUTERSAb 13. April will Iran mit den Uno-Vetomächten und Deutschland wieder über sein Atomprogramm verhandeln. Die Gespräche lagen seit mehr als einem Jahr auf Eis. Über den Verhandlungsort wollen sich die Parteien in den kommenden Tagen einig werden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,824363,00.html
Schön, ein Schritt in die richtige Richtung. Nun müssen wir nur noch hoffen, dass es sich nicht wieder um eine Verzögerungstaktik handelt, sondern der Iran an ernsthaften Verhandlungen interessiert ist (und an einer friedlichen Nutzung der Atomenergie). Grüße
brinom 29.03.2012
2. Verzögerungstaktik
Zitat von irgendwer_blnSchön, ein Schritt in die richtige Richtung. Nun müssen wir nur noch hoffen, dass es sich nicht wieder um eine Verzögerungstaktik handelt, sondern der Iran an ernsthaften Verhandlungen interessiert ist (und an einer friedlichen Nutzung der Atomenergie). Grüße
...von wem? Iran oder die 5+1? wir müssen eh hoffen, dass die 5+1 auf Augenhöhe mit dem Iran verhandeln. Dass Drohungen und Sanktionen bei den Iranern nicht ziehen, sollte inzwischen hoffentlich auch bei den Jungs der Supermächte angekommen sein!
Heinz-und-Kunz 29.03.2012
3. Nebelkerzen
Nein, was für ein durchsichtiges Ablenkungsmanöver. Der Iran hat den NPT unterschrieben. -> Der Iran hat den NPT einzuhalten. -> Es gibt nix zu verhandeln.
kuschkusch 29.03.2012
4. Zu Kreuze kriechen
Zitat von brinom...von wem? Iran oder die 5+1? wir müssen eh hoffen, dass die 5+1 auf Augenhöhe mit dem Iran verhandeln. Dass Drohungen und Sanktionen bei den Iranern nicht ziehen, sollte inzwischen hoffentlich auch bei den Jungs der Supermächte angekommen sein!
Nicht ziehen? Was meinen Sie wohl warum der Iran nun plötzlich wieder verhandeln will? Die Sanktionen zeigen Gott sei Dank Wirkung und das drohende kommende Ölembargo zwingt die grössenwahnsinnigen Islamfetischisten nun endgültig zurück an den Verhandlungstisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.