Abstimmung in Ankara Parlament hebt Kopftuchverbot an Universitäten auf

Studentinnen in der Türkei können in Zukunft mit Kopftuch in den Hörsaal: Das türkische Parlament hat das Kopftuch-Verbot an Universitäten aufgehoben. Die Abgeordneten billigten zwei entsprechende Verfassungsänderungen mit klarer Mehrheit.


Ankara - Wie Parlamentspräsident Köksal Toptan mitteilte, habe das Parlament dafür gestimmt, den Kopftuchbann an Universitäten abzuschaffen. Die Abgeordneten billigten zwei entsprechende Verfassungsänderungen mit 403 gegen 107 Stimmen und 403 zu 108 Stimmen.

Demonstrierende Studentinnen in Istanbul: Verhüllt in die Vorlesung
DPA

Demonstrierende Studentinnen in Istanbul: Verhüllt in die Vorlesung

Die regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) hat die Vorlage mit der oppositionellen Nationalistischen Aktionspartei (MHP) abgestimmt. Demnach soll das Tragen eines Kopftuchs auf dem Universitätsgelände künftig zulässig sein, sofern es unter dem Kinn zusammengebunden wird und nicht das Gesicht verdeckt.

Die vom Parlament beschlossene Verfassungsänderung gehört zu einem umfangreicheren Gesetz, das als Gesamtvorlage noch einmal vom Parlament angenommen werden muss. Die klare Mehrheit bei dem Einzelvotum deutet aber darauf hin, dass auch die Gesamtvorlage angenommen werden wird. In der Nacht zum Donnerstag war die Neuregelung bereits in erster Lesung mit großer Mehrheit beschlossen worden.

Die Novelle kann nach Zustimmung von Staatspräsident Abdullah Gül in Kraft treten. Für Beamtinnen, Schülerinnen und Parlamentarierinnen soll das Kopftuch-Verbot bestehen bleiben.

amz/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.