Ägypten Herausforderer von Präsident el-Sisi aus Haft entlassen

Wenige Tage nach der Bekanntgabe seiner Präsidentschaftskandidatur wurde Sami Anan im Januar 2018 festgenommen. Jetzt ist der Kritiker von Präsident el-Sisi wieder in Freiheit - und zeigt sich am Swimmingpool.
Früherer ägyptischer Armee-Stabschef Sami Anan (Archivfoto): Verurteilt wegen Verstößen gegen Militärvorschriften

Früherer ägyptischer Armee-Stabschef Sami Anan (Archivfoto): Verurteilt wegen Verstößen gegen Militärvorschriften

Foto: Amr Nabil/AP

Ägyptens Ex-Armee-Stabschef Sami Anan war vor zwei Jahren festgenommen und damit an einer Teilnahme am Präsidentschaftswahlkampf gehindert worden. Jetzt ist der 71-Jährige vorzeitig aus der Haft freigekommen. Das teilte sein Bürochef via Twitter mit - und postete ein Foto, das ihn mit Anan an einem Swimmingpool zeigt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anan war im Januar 2018 überraschend festgesetzt worden - wenige Tage nach seiner Ankündigung, bei der Präsidentschaftswahl im März gegen Amtsinhaber Abdel Fattah el-Sisi antreten zu wollen. Ein Jahr nach seiner Festnahme wurde Anan zu zehn Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Als Grund für die Festnahme hatten die Behörden Verstöße gegen Armeeregularien angeführt, weil Anan - von 2005 bis 2012 Stabschef der Streitkräfte - für seine Kandidatur eine Erlaubnis des Militärs gebraucht hätte. Das zuständige Gericht sprach ihn schuldig, gegen Militärvorschriften verstoßen und Dokumente gefälscht zu haben.

Kenner des politischen Systems in Ägypten vermuten den eigentlichen Grund jedoch darin, dass die Regierung keine ernst zu nehmenden Kontrahenten für el-Sisi zulassen wollte. Weitere potenzielle Gegner des Präsidenten zogen sich unter teils undurchsichtigen Umständen aus dem Rennen um das höchste Amt im Staat zurück. Das offizielle Endergebnis wies el-Sisi schließlich mit 97 Prozent der Stimmen als Sieger der gelenkten Wahl aus.

El-Sisi war 2013 an die Macht gekommen, als die Armee unter seiner Führung nach Massenprotesten den frei gewählten Präsidenten Mohammed Mursi stürzte. Im April dieses Jahres stimmten die Ägypter per Referendum mit großer Mehrheit für eine Verfassungsänderung und mehr Machtbefugnisse für den Präsidenten. Damit könnte el-Sisi, der mit harter Hand gegen Kritiker vorgeht, bis 2030 im Amt bleiben.

jki/dpa