Ägyptens neuer Präsident Mursi fordert das allmächtige Militär heraus

Ägyptens Politiker stehen auf der einen Seite, die Armee und das Verfassungsgericht auf der anderen: Der Streit um die Auflösung des Parlaments am Nil spitzt sich zu. Am Dienstag könnte es zum Showdown kommen - womöglich mit dem besseren Ende für den neuen Präsidenten Mursi.

Präsident Mursi mit Militärrats-Chef Tantawi (links): Bricht er die Allmacht des Militärs?
DPA

Präsident Mursi mit Militärrats-Chef Tantawi (links): Bricht er die Allmacht des Militärs?

Von , Beirut


Wer sich am Ende durchsetzt, wird sich Schlag zwölf am Dienstagmittag entscheiden: Dann wollen Ägyptens Parlamentarier zu einer Sondersitzung zusammenkommen - obwohl ihre Versammlung vor einem Monat für verfassungswidrig erklärt und aufgelöst wurde.

Ob es den Abgeordneten gelingen wird, sich an Polizei und Soldaten vorbei ihren Weg in das Parlamentsgebäude im Herzen Kairos zu bahnen, wird viel aussagen über die Machtverhältnisse am Nil. Kommen die Abgeordneten durch, hat der frisch gewählte Präsident Mohammed Mursi sich in der Machtprobe mit den Militärs durchgesetzt und einen ersten politischen Sieg errungen. Werden die Volksvertreter abgedrängt, ist das ein erneutes Zeichen für die Allmacht des über Ägypten herrschenden Militärrats, der sich auch der Präsident unterwerfen muss.

Der Streit um das ägyptische Parlament begann vergangenen Winter ursprünglich mit einer positiven Nachricht. Mit großer Begeisterung wählten die Ägypter damals erstmals frei und geheim ihre Volksvertreter. Die Wahlbeteiligung war mit etwa 60 Prozent hoch, das Ergebnis eindeutig: Mit etwa 47 Prozent der Stimmen war die jahrzehntelang verbotene Organisation der Muslimbrüder klarer Sieger der Wahl.

Der seit dem Sturz des Dauerpräsidenten Husni Mubarak vor eineinhalb Jahren über Ägypten herrschende Militärrat SCAF sah den Sieg der Islamisten von Anfang an mit Skepsis. Die Gründe dafür seien mannigfaltig, sagen Analysten: Zum einen trauten die Generäle den Frommen nicht zu, das Land lenken zu können. Zum anderen fürchteten sie - jetzt, wo ihre Widersacher vom Volk politisch legitimiert worden seien - um ihren eigenen politischen wie wirtschaftlichen Einfluss im Land. Bis zu 40 Prozent des ägyptischen Bruttosozialprodukts werden Schätzungen zufolge von Betrieben in Besitz des Militärs erwirtschaftet, was die Armee zum größten Unternehmer des Landes macht.

Streit um die Sitze der unabhängigen Kandidaten

Anfang Juni zeichnete sich dann ab, dass mit Mohammed Mursi ein Muslimbruder auch die Präsidentschaftswahlen gewinnen könnte und sich die Brüder so die Alleinherrschaft am Nil sichern könnten. Nur zwei Tage vor der Stichwahl, die Mursi tatsächlich gewinnen sollte, erklärte das ägyptische Verfassungsgericht das Wahlgesetz für die Parlamentswahl in weiten Teilen für illegal, weil Parteimitglieder sich in großer Zahl auf für unabhängige Kandidaten reservierte Sitze hätten wählen lassen.

Kritiker des SCAF witterten umgehend Verrat: Die Militärs hätten Einfluss auf die Entscheidung des Gerichts genommen und sich so mit einem "weichen Staatsstreich" die Macht am Nil gesichert. Das Verfassungsgericht, dessen Richter allesamt noch aus der Ära des alten Regimes stammen und von Mubarak persönlich ernannt wurden, gilt vielen Ägyptern als parteiisch statt unabhängig.

Zwei Tage nach dem Gerichtsbeschluss erklärte der Militärrat das von Islamisten dominierte Parlament tatsächlich für aufgelöst und übernahm selbst die Kontrolle über die Gesetzgebung. Ägyptens erste demokratisch gewählte Volksversammlung schien Geschichte - bis zu diesem Sonntag. Indem er das aufgelöste Parlament per Dekret wieder einsetzte, ging Präsident Mursi überraschend auf Konfrontationskurs zum mächtigen Militärrat.

Das Verfassungsgericht beschied am Montagnachmittag, alle Entscheidungen des Gerichts seien bindend. Weil die Urteile und Entscheidungen des Verfassungsgerichts "endgültig" seien und nicht angefochten werden könnten, seien sie auch für alle staatlichen Stellen "bindend", hieß es zur Begründung. Ein Drittel der Sitze sei widerrechtlich verteilt worden, daran gebe es nichts zu rütteln.

Wie verhält sich die Armee?

Doch trotz dieses Bescheids seitens des Gerichts könnte Mursi doch noch als Sieger aus der Machtprobe mit den Generälen hervorgehen. Denn noch ist fraglich, ob der Militärrat überhaupt das Recht hatte, das Parlament aufzulösen: Ein Verwaltungsgericht soll das am Dienstag klären. Kommt es zu dem Schluss, dass die Auflösung nichtig ist, wäre das ein Etappensieg für Mursi. Wenn das Parlament rechtlich gesehen nie aufgelöst war, muss er es auch nicht wiedereinsetzen - damit wäre der Beschluss des Verfassungsgerichts ausgehebelt. Die Parlamentarier hätten das Recht, sich zu versammeln, bis klar ist, wie die angeblich widerrechtlich besetzten Plätze neu verteilt werden.

Um diese juristisch komplexen Fragen ihren Anhängern verständlich zu machen, fasste es ein Sprecher der Muslimbrüder am Montag noch einmal in einfache Worte. Mursi respektiere das Verfassungsgericht mit seiner Entscheidung und sei durchaus dafür, dass das Parlament neu gewählt werde, sagte Sameh al-Essawi. Mursis Erlass wende sich allein gegen den SCAF, nicht gegen den Richterspruch.

Entscheidend wird sein, wie die Armee sich im Falle eines Showdowns vor dem Parlamentsgebäude am Dienstag verhalten wird: ob sie die Abgeordneten mit Gewalt am Betreten des Gebäudes hindern wird oder nicht. Am Montag schien es, als ob die Generäle bereit sein könnten nachzugeben. Sie zogen Armee-Einheiten außerhalb des Parlaments ab und erlaubten einigen Abgeordneten den Zutritt zum Unterhaus.

Auch im Staatsfernsehen deutete sich an, dass der SCAF potentiell kompromissbereit sein könnte: Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi, Vorsitzender des Militärrats, zeigte sich dort demonstrativ an der Seite Mursis. Bei einer Abschlussfeier an einer Militärakademie scherzten die beiden Männer sogar miteinander. Womöglich hat Mursi nach nur zehn Tagen im Präsidentenamt einen Weg gefunden, die Allmacht der Militärs zu brechen.

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RagabAbdelaty 09.07.2012
1. wir sind mit Demokratie
Wir sind das ägyptische Volk. Wir haben unseren Präsidenten gewählt und unterstützen ihn gegen das von Mubarak angestellte Militärs und den Militärrat. Meine Frage an den Militärrat ist: wenn das Parlament verfassungswidrig sei, warum lässt du es vom Anfang an wählen? warum akzeptiert das Militärs die Demokratie nicht? und warum ist es über alles in Ägypten? Wir sind mit Demokratie; Das Parlament und Mursi sind die einzigen, die bis jetzt demokratisch gewählt worden sind.
digidoila 09.07.2012
2. nächste frage bitte
es ist nicht das parlament, sondern die offensichtliche umhehung des wahlverfahrens, nachdem 1/3 der Sitze an sog. unabhängige kandidaten zu vergeben sind verfassungswidrig. auch djee völk, hat sich an die verfassung zu halten. dass muslimbrüder wie gehetzt nach der absoluten macht streben, erinnert an die machtergreifung der sowjets und hinterlässt zurecht einen mehr als faden beigeschmack.
vielosof 10.07.2012
3. Kampf um die Demokratie
Demokratien können scheitern, oder auch sich zurückentwickeln, etwa zu Militärdiktaturen. Ich würde den Ägyptern wünschen, dass sich die gewählten Kräfte gegen das Militär politisch durchsetzen.
g-kassem 10.07.2012
4. Der neue Präsident ignoriert das Gesetzt einfach
Für Außenstehende denkt man es geht hier um Macht Kampf zwischen Militär und dem demokratischen gewählten Präsidenten. Die Wahrheit ist es aber ein Kampf zwischen Rechtstaat und Präsidenten, der unabhängige Justiz in Ägypten und seine Urteile ignoriert. Der Moslembruder verhält sich immer noch als er noch einer Mitglied der Moslembruder wäre und nicht als Präsident aller Ägypter.
lionfish 10.07.2012
5. 25% sind also das Volk
@RagabAbdelaty Mursi hat mit 51% die Wahl gewonnen, bei einer Wahlbeteiligung von 47%, das heisst also, er wurde von 25% der Ägypter gewählt, man könnte aber auch sagen, das 75% der Ägypter ihn nicht haben wollten. Aber um deine Frage zu beantworten, das Parlament wurde gewählt, weil die Verfassung es so vorsieht. Da aber die Sitze, die Laut Verfassung unabhängigen Kandidaten zustehen von Parteimitgliedern besetzt wurden ist das Parlament aufzulösen und ein neues zu wählen. Wie kommst du darauf, das das Militär die Demokratie nicht akzeptiert? Ägypten braucht eine Übergangszeit, wo nach und nach demokratische Strukturen eingeführt werden müssen, Demokratie kommt nicht von Heute auf Morgen. Demokratie heisst auch andersdenkende zu akzeptieren, Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau usw.. und das traue ich den Brüdern nicht zu.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.