Sinai-Halbinsel Selbstmordattentäter töten mehrere Soldaten in Rafah

Die Sinai-Halbinsel in Ägypten ist erneut von Anschlägen erschüttert worden. In der Stadt Rafah haben militante Islamisten zwei Armee-Stützpunkte angegriffen und mehrere Soldaten getötet.

Zerstörter Armeeposten in Rafah: Doppelanschlag auf dem Sinai
DPA

Zerstörter Armeeposten in Rafah: Doppelanschlag auf dem Sinai


Kairo - Im Norden des Sinai haben militante Islamisten erneut Stützpunkte des ägyptischen Militärs attackiert. Bei einem Doppelanschlag in Rafah an der Grenze des Sinai zum Gaza-Streifen wurden am Mittwoch mindestens sechs Soldaten getötet. Elf weitere Armeeangehörige und sieben Zivilisten seien nach offiziellen Angaben verletzt worden.

Zunächst soll sich ein Selbstmordattentäter in einem Auto vor der örtlichen Zentrale des Militärgeheimdienstes in die Luft gesprengt haben. Anschließend habe ein zweiter Attentäter einen Armee-Checkpoint in der Grenzstadt angegriffen. Nach den Selbstmordattentaten sollen Komplizen die Militäranlagen mit Panzerabwehrraketen angegriffen haben, berichtete das Staatsfernsehen in Kairo. Als Reaktion riegelte das Militär die Grenze zum palästinensischen Gaza-Streifen ab.

Die ägyptischen Sicherheitskräfte hatten vor fünf Tagen eine neue Offensive gegen militante Islamisten im Norden der Sinai-Halbinsel begonnen. Dabei setzte die Armee Dutzende Panzer und Helikopter ein. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurden bei Gefechten seither mindestens 30 Menschen getötet oder verletzt.

Die in dem Gebiet beheimatete Terrorgruppe Ansar Beit al-Makdis (Helfer Jerusalems) hatte sich zu dem Attentat auf Innenminister Mohammed Ibrahim in Kairo bekannt, das dieser vergangene Woche unbeschadet überlebt hatte. Am Mittwoch tauchte ein weiteres Schreiben der Gruppe auf, in dem es hieß, die verschiedenen Gruppen von Dschihadisten hätten bei einigen Operationen der vergangenen Wochen zusammengearbeitet.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi Anfang Juli hat sich die Sicherheitslage in dem Wüstengebiet kontinuierlich verschlechtert. Bei Anschlägen und Gefechten sind seither mehr als hundert Menschen im Osten Ägyptens getötet worden.

syd/dpa/Reuters



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
privat23 11.09.2013
1. Islamisten
Zitat von sysopREUTERSDie Sinai-Halbinsel in Ägypten ist erneut von Anschlägen erschüttert worden. In der Stadt Rafah haben militante Islamisten zwei Armee-Stützpunkte angegriffen und mehrere Soldaten getötet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-selbstmordattentaeter-toeten-mehrere-soldaten-in-rafah-im-sinai-a-921699.html
töten Soldaten, wann kommt der erste Relativierer der das denn USA in die schuhe schiebt?
jeromymcclain 11.09.2013
2. nun ja
auch ohne pöse Besatzungsmacht passiert das, was eben passiert, Zersplitterung und Machtkämpfe, so ist das nun mal, wenn eine Zentralgewalt zerfällt bzw. vernichtet wird. Das Problem ist aber die Zentralgewalt, nicht der, der sie beseitigt... siehe Irak. ;)
jeromymcclain 11.09.2013
3. oho
keiner der üblichen Verdächtigen aus den aufgeregten Syrienthreads hier, daraus ist dann wohl zu schließen, dass der Nahostkonflikt längst nicht so interessant ist, wie von manchen pro-russischen Postern immer suggeriert wird, ergo alles wirklich echte Botschaftsbonzen, wie peinlich, Spiegel sollte für sein Forum ein IP-Filter erwägen....
gr89 11.09.2013
4.
In Syrien verharmlost, in Ägypten unterschätzt, In Afghanistan und Irak Alltag, und schon erlebt der islamistische Terror eine nie erwartete Renaissance. Was das für die Wirtschaft und Bewohner der betroffenen Länder bedeutet kann sich jeder selbst denken.
Krischan01 11.09.2013
5. "Spiegel sollte für sein Forum ein IP-Filter erwägen.... "
Zitat von jeromymcclainkeiner der üblichen Verdächtigen aus den aufgeregten Syrienthreads hier, daraus ist dann wohl zu schließen, dass der Nahostkonflikt längst nicht so interessant ist, wie von manchen pro-russischen Postern immer suggeriert wird, ergo alles wirklich echte Botschaftsbonzen, wie peinlich, Spiegel sollte für sein Forum ein IP-Filter erwägen....
Was soll der den bringen wer benutzt den Heute noch seine eigene IP? Ob ich zu den üblichen Verdächtigen gehöre kommt auf den Standpunkt an was man für Verdächtig hält, aber ich lerne ja dazu und demnach sind wir das ja offenbar alle...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.