Protest gegen Mursi Dutzende Verletzte bei Krawallen in Ägypten

Die Polizei setzte Tränengas ein, die Demonstranten warfen Steine und Brandbomben: Gegner der regierenden Islamisten haben sich in Ägypten Straßenschlachten mit den Sicherheitskräften geliefert. Mehr als 80 Menschen wurden bei den Krawallen verletzt.

Krawalle in Kairo: "Nieder mit der Herrschaft der Muslimbrüder"
AFP

Krawalle in Kairo: "Nieder mit der Herrschaft der Muslimbrüder"


Kairo - In Kairo und anderen Städten Ägyptens ist es am Freitag erneut zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Gegner des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi gekommen. Vor dem Präsidentenpalast in Kairo, in Alexandria und mehreren Provinzstädten setzte die Polizei Tränengas ein. Demonstranten warfen Steine und Brandbomben auf die Sicherheitskräfte.

Die Proteste auf dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo blieben zunächst friedlich. Die Regierungsgegner riefen "Nieder mit der Herrschaft der Muslimbrüder" und "Das Innenministerium ist genauso wie früher, Schlägertrupps, Schlägertrupps".

In Alexandria warfen Demonstranten Steine auf die Polizeistation des Stadtteils Sidi Gaber, die Polizei antwortete mit dem Einsatz von Tränengas. In der Industriestadt Al-Mahalla ging die Ordnungspolizei nach Informationen des regierungsnahen Nachrichtenportals "Al-Ahram" auf Demonstranten los. diese hatten versucht, das Gebäude der Stadtverwaltung zu stürmen. Auch in Kafr al-Scheich, Tanta und in Zagazig, der Heimatstadt von Mursi, kam es zu Krawallen. Insgesamt wurden 80 Menschen bei den Auseinandersetzungen verletzt.

Die Proteste der Gegner der Islamisten standen diesmal unter dem Motto "Freitag des Abgangs". So hatten die Demonstranten auch schon vor zwei Jahren ihren Widerstand genannt, als sie gegen den damaligen Staatschef Husni Mubarak auf die Straße gingen.

Die Proteste richten sich auch gegen Polizeigewalt und gegen die jüngsten Todesdrohungen gegen mehrere prominente Oppositionsführer. Die Aktivisten prangerten erneut das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten an. In den vergangenen Tagen waren mehrere Aktivisten ums Leben gekommen.

als/dpa

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Onkel_Karl 08.02.2013
1.
Zitat von sysopAFPDie Polizei setzte Tränengas ein, die Demonstranten warfen Steine und Brandbomben: Gegner der regierenden Islamisten haben sich in Ägypten Straßenschlachten mit den Sicherheitskräften geliefert. Mehr als 80 Menschen wurden bei den Krawallen verletzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-strassenschlachten-in-kairo-a-882360.html
Noch ein Land wo unsere Aussenpolitik völlig versagt hat,man durfte Mursi niemals an die Macht lassen und wo war die sogenannte Opposition um Al Baradei,warum kommt er erst jetzt aus der Deckung wo alles zu spät ist? Und wie kommt dieses völlig verzerrtes Bild von den Strassen Ägyptens,wir haben täglich von jungen Generation gesprochen und modernen Demokraten und am Ende setzt sich ein Islamist durch der noch schlimmer gegen das Volk vergeht als Mubarak. Wo ist Jorg Armbruster und seine friedliche Moslembrüder die fröhlich getanzt haben und man keine Angst vor Moslembrüdern haben sollte...wie nett. Jetzt sehen wir diese friedliche Moslembrüder die durch die Strassen ziehen und Demonstranten verhaften um sie danach an die Polizei zu übergeben...als ein Demonstrant von der Polizei zusammen geschlagen wurde und ganze Welt konnte neue Freiheit in Ägypten bewundern,da hat der Demonstrant vor laufender Kamera die Polizei auch noch in Schutz genommen,sie hätten ihn "gerettet"...er wurde vorher natürlich "bearbeitet" und wenn er die Wahrheit gesagt hätte,dann würde er das Krankenhaus nicht lebend verlassen.
Onkel_Karl 08.02.2013
2.
Zitat von sysopAFPDie Polizei setzte Tränengas ein, die Demonstranten warfen Steine und Brandbomben: Gegner der regierenden Islamisten haben sich in Ägypten Straßenschlachten mit den Sicherheitskräften geliefert. Mehr als 80 Menschen wurden bei den Krawallen verletzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-strassenschlachten-in-kairo-a-882360.html
Wie wird die Zukunft Ägyptens aussehen...Optimisten werden sagen,dass Demokratie ihre Zeit braucht und auch Europa wurde erst ganz zerstört und dann wieder aufgebaut. Aber es ist ein Wunschdenken,es gibt keine Demokratie weder in Ägypten noch in anderen Nord Afrika Staaten. Es wurde hier bei uns so verkündet aber die Länder wurden nie befriedet,wir haben einfach einen Diktator gelyncht und anderen ins Knast gesteckt und dann gesagt,so junge Generation der Demokraten jetzt könnt ihr frei leben und alles machen was ihr wollt,weil wir viel wichtigeres zu tun haben,nämlich Syrien. Ägypten droht zu zerfallen in mehrere Gebiete,Sinaj und Suez wollen mit Moslembrüdern nichts zu tun haben und ich bin davon überzeugt, dass es von unserer Seite auch so gewollt ist.Sonst würde man nicht den Milliardenkredit an Mursi im März überweisen aber das haben wir vor. Wir können Mursi immer noch an die Leine legen und kein Geld überweisen,erst muss eine neue Übergangsregierung gegründet werden und neue Verfassung muss her,diese ungebildete glauben dass man von Koran zitieren satt wird und Wirtschaft braucht man auch garnicht um glücklich zu werden und wie alle glücklich werden können das hat Mursi selbst gesagt,er will den Ägypten den wahren Islam beibringen...aus der Geschichte wissen wir was es bedeutet,es werden immer wieder die Ungläubige für die Misere verantwortlich gemacht und das bedeutet Verfolgung durch den Staat.
.freedom. 08.02.2013
3. Warum fragen, wenn man die Antwort schon weiss?
Zitat von Onkel_KarlWie wird die Zukunft Ägyptens aussehen...Optimisten werden sagen,dass Demokratie ihre Zeit braucht und auch Europa wurde erst ganz zerstört und dann wieder aufgebaut. Aber es ist ein Wunschdenken,es gibt keine Demokratie weder in Ägypten noch in anderen Nord Afrika Staaten. Es wurde hier bei uns so verkündet aber die Länder wurden nie befriedet,wir haben einfach einen Diktator gelyncht und anderen ins Knast gesteckt und dann gesagt,so junge Generation der Demokraten jetzt könnt ihr frei leben und alles machen was ihr wollt,weil wir viel wichtigeres zu tun haben,nämlich Syrien. Ägypten droht zu zerfallen in mehrere Gebiete,Sinaj und Suez wollen mit Moslembrüdern nichts zu tun haben und ich bin davon überzeugt, dass es von unserer Seite auch so gewollt ist.Sonst würde man nicht den Milliardenkredit an Mursi im März überweisen aber das haben wir vor. Wir können Mursi immer noch an die Leine legen und kein Geld überweisen,erst muss eine neue Übergangsregierung gegründet werden und neue Verfassung muss her,diese ungebildete glauben dass man von Koran zitieren satt wird und Wirtschaft braucht man auch garnicht um glücklich zu werden und wie alle glücklich werden können das hat Mursi selbst gesagt,er will den Ägypten den wahren Islam beibringen...aus der Geschichte wissen wir was es bedeutet,es werden immer wieder die Ungläubige für die Misere verantwortlich gemacht und das bedeutet Verfolgung durch den Staat.
So, so, Sie beantworten sich selbst Ihre Fragen?
chancenlos 08.02.2013
4. Massensterben, die kritische Fleischmasse ist erreicht
Krieg in 1000 Facetten und Spielarten ist der einzig wirksame Wachstumsbegrenzer des Menschen. Die gesegneten Eltern können nicht begreifen, dass Sie mit mehr als YX Kindern alle über 2 hinaus dem Elend zum Fraß vorwerfen. Das explodiert nur solange nicht wie die Sexualüberschüsse der stolzen Eltern anderswohin ausweichen können. Geht dies aus irgendwelchen Gründen nicht, wird programmgemäß! verreckt. Und zwar in Massen. Alles andere ist wirklich nur bla bla. Genau wie die Behauptung da eingreifen zu müssen wohl eher anderen Zwecken dient. Denen ein Tor hierher auf zu machen, oder die eigenen Überschüsse gleich mit zu entsorgen. Endlose Theorien, alle enden grausam, wetten?
egyptwoman 09.02.2013
5. optional
Regt mich das auf!!! Nämlich diese ständige nur Berichterstattung über die Krawalle in Kairo, warum wird denn nicht mal berichtet das die Urlaubsregionen am Roten Meer wie Hurghada, Sharm el Sheik und auch der Touristenort Luxor sowie auch Assuan sicher sind und man dort Problemlos Urlaub machen kann. Ich kann das mit recht behaupten denn ich lebe in Hurghada. Genauso suggerieren diese Negativ-schlagzeilen immer das es in ganz Kairo, Alexandria oder den anderen Städten so ist, ist es aber nicht, es sind bestimmte Plätze und zwar immer diesselben wo es Krawalle gibt, andere Stadtteile von Kairo oder Alexandria kann man Besuchen und auch ohne das man auf schritt und Tritt Angst haben muss. Solche einseitigen Berichterstattungen tragen auch nicht grad dazu bei die wirtschaftliche Lage hier zu stabilisieren, denn Ägypten lebt nun mal vom Tourismus, ohne Touristen kein Geld, ohne Geld keine Arbeit für die Einheimischen, ohne Arbeit auch kein Geld (vom Staat gibt es nämlich nichts), auch einer der Gründe warum die Kriminalität steigt und die Leute auch teilweise gewalttätiger werden bei den Demos, die meisten hier wollen nur eins, weg mit mursi und den MB, Neuwahlen und das endlich mal was vorwärts geht hier und zwar nicht in Richtung Islam sondern in Richtung: Wirtschaft, Bildung, Tourismus, Gesundheit. Also liebe SPON vielleicht sorgt ihr mal dafür das die Leute auch mal wieder ein paar positive Nachrichten hören oder ist es mittlerweile USUS das man nur noch Negativschlagzeilen bringt weil die sich besser verkaufen lassen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.