Sinai Mehrere Tote bei Anschlag auf Bus

Extremisten haben auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel einen schweren Anschlag verübt. Drei Menschen wurden bei einer Raketenattacke auf einen Bus getötet.

Zerstörtes Militärfahrzeug (Archivaufnahme): Unruhe auf dem Sinai
AP/dpa

Zerstörtes Militärfahrzeug (Archivaufnahme): Unruhe auf dem Sinai


Kairo - Ein Armeesprecher sprach von einem Angriff einer "Terrorgruppe": Bei einem Anschlag auf einen Bus sind in Arisch auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel mindestens drei Menschen getötet und 17 verletzt worden. Ein Bus mit aus einer Zementfabrik zurückkommenden Arbeitern wurde nach Angaben des TV-Senders al-Dschasira von Panzerabwehrraketen getroffen. Laut Augenzeugen war wahrscheinlich ein Militärfahrzeug, das den Bus routinemäßig begleitete, das Ziel des Anschlags. Zeugen berichteten, die Attentäter hätten "Allah ist groß" nach dem Treffer auf den Bus gerufen.

Nur Stunden zuvor hatte es Gefechte zwischen bewaffneten Angreifern und der Armee nahe der Grenze zu Israel gegeben. Auslöser der Kämpfe in der Region von Wifak im Norden des Sinais war der Versuch, ein Polizeifahrzeug in die Luft zu sprengen.

Auf dem Sinai hat sich die ohnehin instabile Sicherheitslage seit dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi am 3. Juli weiter verschlechtert. Bereits zuvor gab es immer wieder Angriffe auf Sicherheitskräfte sowie Anschläge auf Gaspipelines. Der Tourismus in dem dünnbesiedelten Wüstengebiet ging angesichts der schlechten Sicherheitslage deutlich zurück. Die Behörden machen radikale Islamisten ebenso wie unzufriedene Beduinen für die Gewalttaten verantwortlich.

Die islamistische Muslimbruderschaft machte dagegen die Armee für die Zunahme der Gewalt auf dem Sinai verantwortlich. Diese werde vom Geheimdienst geschürt, um Unruhe zu stiften, erklärte das Führungsmitglied der Muslimbruderschaft, Essam al-Erian.

als/Reuters/dpa/AFP

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
maria-egypt 15.07.2013
1. @abuassadullah
Was in aller Welt berechtigt Menschen im Namen einer Religion oder Sharia (welcher Religion auch immer) dazu, Menschen umzubringen, die ihnen nichts getan haben??? Und selbst wenn dieser Firma der Armee gehoert! Sind Sie noch ganz bei Trost?
xxyxx 15.07.2013
2. Das stimmt so nicht
Das stimmt so nicht. Angriffe auf Armeeeinrichtungen auf dem Sinai hat es schon in den letzten Jahren des Mubarakregimes gegeben, es hat sie während der einjährigen Periode der Demokratie gegeben, und es gibt sie jetzt auch unter der Militärjunta. Auch Mursi hat das Militär gegen die dort operierenden Terrorgruppen eingesetzt, so wie das vor ihm Mubarak getan hat und es jetzt Al Sisi macht. Der Konflikt auf dem Sinai steht aus meiner Sicht in keinerlei Zusammenhang mit dem großen Konflikt, der im Moment Ägypten umtreibt, und es wäre sehr kontraproduktiv, wenn nun eine der beiden Seiten des großen Konfliktes versuchen würde, der anderen Seite die Verantwortung dafür zuzuschieben.
abuassadullah 15.07.2013
3. @Percy P.Percival
Unter Mursi ist die Polizei/ Armee auch gegen diese vorgegangen... und das spielchen gab es auch schon unter Mubarek... Generell ist die ideologie, die Al Qaida vertritt in diesem teil Ägyptens sehr populär bei der dortigen bevölkerung...
galbraith-leser 16.07.2013
4. Wie bescheuert muss man sein...
...um einen mit Arbeitern besetzten Bus mit Raketen zu beschießen, die Arbeiter zu töten und dann "Gott ist größer/am größten" zu rufen. Welcher Gott, wenn es denn einen gäbe, könnte so etwas gutheißen? An Allahs Stelle würde ich solche Geisteszwerge unverzüglich unter eine Sanddüne begraben und zum Schweigen bringen. Aber da es keinen Allah gibt, kann er diese Idioten auch nicht unter besagter Sanddüne begraben. Da braucht es schon eine Armee, um da nachzuhelfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.