Äthiopien Viele Tote und Verletzte bei Unruhen in Addis Abeba

Blutige Unruhen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba: Mindestens 27 Menschen sind bei den seit zwei Tagen andauernden Ausschreitungen zwischen Oppositionellen und Sicherheitskräften ums Leben gekommen.


Addis Abeba/Nairobi - Mehr als hundert Menschen wurden nach Angaben von Krankenhäusern bei den Unruhen verletzt. Sicherheitskräfte schossen auf demonstrierende Jugendliche, die mit Steinen warfen. Bereits gestern waren nach offiziellen Angaben acht Menschen getötet worden, unter ihnen zwei Polizisten. Mehrere führende Oppositionspolitiker wurden festgenommen. Die Unruhen begannen, als die Regierung etwa 30 Taxifahrern die Lizenz entzog, weil sie angeblich zur Gewalt aufhetzt hatten.

Unruhen in Addis Abeba: Rettungskräfte helfen einem Verletzten
REUTERS

Unruhen in Addis Abeba: Rettungskräfte helfen einem Verletzten

Äthiopiens Informationsminister Berhan Hailu sagte dagegen bei einer Pressekonferenz, es seien zwölf Menschen getötet worden, unter ihnen ein Polizist. Hailu sprach unter Berufung auf Polizeiangaben von 54 Verletzten. Die Lage sei aber wieder "unter Kontrolle".

Die politische Lage in dem ostafrikanischen Land ist seit Monaten angespannt. Die Opposition wirft der Regierungspartei EPRDF (Äthiopische Volks- und Revolutionsfront) von Ministerpräsident Meles Zenawi Wahlfälschung vor. Das Ergebnis der Wahl vom 15. Mai war erst nach wochenlangen Verzögerungen veröffentlicht worden. Bei den anschließenden Ausschreitungen zwischen Anhängern der Opposition und Sicherheitskräften kamen mehr als 30 Menschen ums Leben.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.