Affäre um Tod des Waffeninspektors Über Blair kreisen die Geier

Der Selbstmord des Waffenexperten David Kelly erschüttert die Briten. Die BBC hat eingeräumt, dass der Mikrobiologe und Waffenexperte ihr Informant war. Stunden bevor er verschwand, machte Kelly dunkle Andeutungen. Ministerpräsident Tony Blair reist derweil durch den Fernen Osten und versucht sich in Schadensbegrenzung.

Von , London


 Schwer angeschlagen: Tony Blair
REUTERS

Schwer angeschlagen: Tony Blair

London - Schon lange nicht mehr hat eine Nachricht im Regierungsviertel Whitehall derart für Unruhe gesorgt wie die des Todes von David Kelly. Seit drei Monaten hatten Abgeordnete der Opposition, aber auch der eigenen Partei Tony Blair wegen der unauffindbaren Massenvernichtungswaffen von Iraks Diktator Saddam Hussein immer wütender angegriffen, doch der Premier hatte alle Vorwürfe kategorisch zurückgewiesen. Als das Unterhaus am Donnerstag in die Sommerferien ging und Blair sich in Washington vom Kongress feiern ließ, schien es, als ob der belagerte Premier das Schlimmste vorerst überstanden hätte. Einen Tag später platzte die Bombe.

Seit klar ist, dass es sich bei der auf einem Feld in der Grafschaft Oxford gefundenen Leiche zweifelsfrei um den für das Verteidigungsministerium arbeitenden Kelly handelt, sieht sich der Premier in der bisher größten Krise seiner Karriere. Die konservative Opposition fordert eine sofortige Sondersitzung des Unterhauses, Labour-Abgeordnete verlangen seinen Rücktritt, und Blair musste bereits ein großes Zugeständnis machen: Hatte er sich bis zum Wochenende hartnäckig der Forderungen nach einer unabhängigen, von einem Richter geleiteten Untersuchung der Kriegsgrund-Affäre widersetzt, so beauftragte er jetzt den 72-jährigen nordirischen Lord Brian Hutton herauszufinden, warum und wie David Kelly in den Tod getrieben wurde.

Auch Hoon und Campbell sollen gehen

Die Ergebnisse dieser Untersuchung, die mindestens ein halbes Jahr in Anspruch nehmen dürfte, sollten doch jetzt erst einmal abgewartet werden, versucht der Premier den Schaden zu begrenzen. Die Presse allerdings, die der Regierung die Hauptschuld an dem mutmaßlichen Selbstmord Kellys gibt, lässt sich damit nicht abspeisen.

Selbstmord: David Kelly
DPA

Selbstmord: David Kelly

"Die Geier kreisen nicht nur über Alastair Campbell, Blairs Direktor für Kommunikation und Strategie", kommentierte der "Observer" die Lage, "sondern auch über dem Premierminister selbst."

Neben Blair und seinem Chefpropagandisten Campbell steht auch Verteidigungsminister Geoff Hoon in der Schusslinie. Die Labour-Abgeordnete Glenda Jackson fordert zumindest den Rücktritt des kompletten Trios. Schließlich waren es Hoon und seine Leute, die Kelly fallen ließen, ihn in die Öffentlichkeit zerrten und damit jenem Druck aussetzten, dem er sich offensichtlich nicht gewachsen sah.

Mittlerweile lässt sich die Kette der Ereignisse, an dessen Ende Kellys Tod stand, zu großen Teilen rekonstruieren. Es begann alles damit, dass der BBC-Reporter Andrew Gilligan am 22. Mai den Waffenexperten im Charing Cross Hotel in London unweit des Themseufers zum Mittagessen einlud. Die beiden erörterten ausführlich die Frage, ob Blair und seine Regierung die Bedrohung durch Saddams Massenvernichtungswaffen übertrieben hätten, um im Parlament und der Öffentlichkeit Zustimmung zu seinem Kriegskurs zu bekommen.

Es ging bei dem vertraulichen Gespräch besonders darum, ob die im ersten Irak-Dossier vom 24. September vergangenen Jahres aufgestellte Behauptung zutreffend war, der Irak könne B- und C-Waffen innerhalb von 45 Minuten einsatzbereit haben. Kelly hielt dieses Schreckensszenario, das Blair theatralisch im Unterhaus ausgemalt hatte, schon bei den internen Diskussionen um das Dossier für unseriös und sah sich nach dem Krieg in seiner Skepsis bestätigt.

Der BBC-Reporter sprach in jedem Fall mit dem richtigen Mann, denn schließlich hatte der Mikrobiologe Kelly in den neunziger Jahren bei den Uno-Inspektoren die Abteilung geleitet, die nach Saddam Husseins B-Waffen suchte, und war insgesamt 37 Mal in den Irak gereist. In den achtziger Jahren hatte Kelly die B-Waffen-Abteilung im geheimnisumwitterten Porton Down geleitet, wo die britische Armee an Kampfstoffen und Gegenmitteln forschen lässt. Als beispielsweise 1989 Wladimir Pasechnik, ein sowjetischer B-Waffen-Forscher, überlief, übernahm Kelly die Vernehmung.

Doch nach dem Krieg im Irak wurde Kelly langsam kritischer, was die Aufrichtigkeit der Regierung, für die er arbeitete, angeht. Als Politiker in London den Fund von zwei mobilen B-Waffen-Laboren im Irak meldeten, erklärte er, diese angeblichen Labore habe er persönlich untersucht, und sie hätten keine militärische Funktion.

"Fühlen Sie sich nicht wie der Sündenbock?"

Eine Woche nach dem Treffen im Charing-Cross-Hotel sendet die BBC einen Bericht Gilligans, nach dem die Regierung, allen voran Blairs engster Vertrauter Campbell, Geheimdienstinformationen "aufgesext" hätten. Downing Street bläst daraufhin zum frontalen Angriff auf den Staatssender, doch die BBC bleibt bei ihrer Darstellung und weigert sich standhaft, die Quellen für Gilligans Bericht preiszugeben.

Kelly muss angesichts des wütenden Krieges zwischen Downing Street und der BBC langsam mulmig geworden sein. Schließlich meint auch noch ein Kollege: "Manches, was Gilligan behauptet hat, klang wie etwas, was Du sagen könntest."

Am 30. Juni schreibt Kelly an seinen Vorgesetzten im Verteidigungsministerium, dass er - ohne die übliche Genehmigung einzuholen - Gilligan getroffen habe und dass er möglicherweise die Quelle für einen Teil des BBC-Berichts gewesen sein könnte. Als Verteidigungsminister Hoon vier Tage später davon erfährt, meint er offensichtlich, endlich die entscheidende Waffe gegen die unbotmäßige BBC geliefert bekommen zu haben.

Kelly glaubt seinen Vorgesetzten im Verteidigungsministerium, dass die Angelegenheit vertraulich behandelt würde, doch sieht sich bald getäuscht. Rund eine Woche nach seinem Eingeständnis erzählt ein Sprecher des Verteidigungsministeriums Journalisten, dass ein Mitarbeiter des Hauses Gilligan getroffen habe. Anschließend beschreibt man diesen Informanten so genau, dass Journalisten, die Kelly kennen, sofort auf ihn tippen. Doch um ganz sicher zu gehen, stecken die Strippenzieher im Verteidigungsministerium den Namen noch drei Zeitungen - und werfen Kelly so den Löwen der Medien und Politik zum Fraß vor.

Als der Waffenexperte am 15. Juli vom Auswärtigen Ausschuss ins Kreuzverhör genommen wird, fragt ihn der Labour-Abgeordnete Andrew Mackinlay: "Fühlen Sie sich nicht wie der Sündenbock?" Tags darauf muss der Kelly erneut, diesmal unter Ausschluss der Öffentlichkeit, vor einem anderen Unterhaus-Ausschuss eine harte Befragung über sich ergehen lassen. Er glaubt inzwischen - und erzählt dies auch Freunden - er sei Gilligans entscheidende Quelle gewesen.

Pulsader aufgeschlitzt

Seine Frau berichtet später, Kelly habe unter starkem Stress gestanden, habe sich verheizt gefühlt und sei "sehr, sehr wütend" gewesen. Am Donnerstagmorgen schreibt Kelly ein paar E-Mails, einem Journalisten der "New York Times" vertraut er an, es seien "viele dunkle Akteure im Spiel". Um 15 Uhr geht er aus dem Haus, um spazieren zu gehen, kurz vor Mitternacht informiert seine Frau die Polizei.

Als seine Leiche am nächsten Morgen gefunden wird, liegen in ihrer Nähe ein Messer und eine leere Packung mit schweren Schmerzmitteln. Die Pulsader seines linken Handgelenks aufgeschlitzt. David Kelly war verblutet.

Die Nachrufe auf Kelly waren noch nicht verhallt, da versuchten sich die Akteure wieder gegenseitig die Schuld in die Schuhe zu schieben. Blairs Freund Peter Mandelson griff erneut die BBC an und denunzierte dabei die britischen Journalisten pauschal als "Lynch-Mob". Die BBC wiederum räumte gestern endlich ein, dass Kelly die "Hauptquelle" für den umstrittenen Bericht gewesen sei.

Mit Cliff Richards in der Karibik

Blair kommt es nur gelegen, dass auch die BBC ihren Informanten hängen ließ und sich das öffentliche Interesse derzeit auf den mysteriösen Tod Kellys konzentriert, nicht aber auf die wichtigere Frage, ob der Premier die Briten mit gefälschten und übertriebenen Bedrohungsszenarien in den Irak-Krieg getrieben hat.

Rücktritte hat der Premier bereits ausgeschlossen, das Parlament wird er nicht aus der Sommerpause zurückholen. Nächstes Wochenende will er endlich mit seiner Familie in Urlaub gehen. Der englische Popveteran Sir Cliff Richard hat die Blair-Sippe in seine Villa auf Barbados in der Karibik eingeladen.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.