Afghanistan Behörden finden Tausende gefälschte Wahlkarten

In Afghanistan sind angeblich Millionen von gefälschten Wahlscheinen im Umlauf. Die Wahlkommission hat jetzt Tausende Nachdrucke von Registrierungskarten entdeckt. Kurz vor der Parlamentswahl wachsen die Zweifel, dass die Regierung einen fairen Urnengang garantieren kann.


Kabul - Kurz vor der Parlamentswahl sind in Afghanistan Tausende gefälschte Wahlkarten entdeckt worden. Nachdrucke von Registrierungsscheinen seien in der westlichen Provinz Herat, im Norden in Kunduz und Baghlan sowie den unruhigen östlichen Bezirken Nuristan und Paktia gefunden worden, teilten die von den Vereinten Nationen unterstützte Kommission für Wahlbeschwerden (ECC) und die Stiftung für freie und faire Wahlen in Afghanistan (FEFA) am Dienstag mit.

Wer hinter den Fälschungen steht, ist noch unklar. In einigen Medienberichten war die Rede von bis zu drei Millionen Imitationen - dies entspricht gut einem Sechstel der 17,5 Millionen registrierten Wähler.

Die zentrale Sicherheitsbehörde des Landes gestand ein, dass nachgeahmte Scheine im Umlauf seien. Es seien Maßnahmen eingeleitet worden, um deren Verwendung zu unterbinden. Nähere Angaben machte sie nicht.

Auch der Leiter der afghanischen Wahlkommission (IEC) versuchte zu beruhigen. Originale seien aufgrund spezieller Sicherheitsmerkmale leicht von Fälschungen zu unterscheiden. Zu Betrugsfällen werde es nicht kommen, da die gefälschten Karten nicht verwendet werden könnten, sagte Fasal Ahmad Manawi.

Bei den Wahlen am Samstag treten rund 2500 Kandidaten an, um einen der 249 Sitze des afghanischen Unterhauses zu erringen. Die Wahl droht allerdings nicht nur von der Gewalt der aufständischen Taliban überschattet zu werden. Bei der Präsidentenwahl im vergangenen Jahr wurde massiver Wahlbetrug aufgedeckt, es werden nun erneut Unregelmäßigkeiten befürchtet. Der neue Urnengang soll nun zeigen, dass die Regierung um Präsident Hamid Karzai das Land im Griff hat.

Der Uno-Sondergesandte Staffan de Mistura erklärte, Betrugsversuche seien reine Zeitverschwendung. Er verwies darauf, dass die Finger der Wähler nach der Stimmabgabe mit Tinte markiert würden. Dies solle eine mehrfache Stimmabgabe verhindern. Er räumte ein, die Parlamentswahlen würden voraussichtlich "nicht perfekt" verlaufen. Er sei sich aber sicher, dass sie besser verlaufen würden als die Präsidentenwahlen.

ffr/Reuters/AFP

insgesamt 4922 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gandhi, 25.07.2010
1. Wie oft soll dieser Krieg
Zitat von sysopFast 92.000 US-Dokumente über den Afghanistan-Krieg sind an die Öffentlichkeit gelangt. Sie enthüllen die wahre Dimension des Militäreinsatzes - das Wirken der amerikanischen Task Force 373, die Probleme der Bundeswehr, die Zusammenarbeit pakistanischer Geheimdienstler mit den Taliban. Kann der Westen den Krieg am Hindukusch noch gewinnen?
denn noch gewonnen werden? Wie oft sollen wir uns denn noch anhoeren muessen, dass jetzt die entscheidenden 6 Monate kommen? Dass, wenn "wir" alles richtig machen, der Krieg dann gewonnen ist. Ich kann es schon gar nicht mehr hoeren. Das Einzige, was diesen Krieg beendet, ist ein Ereignis, bei dem eine grosse Menge Soeldner sich aus dieser Welt verabschieden. Dann wird der politische Druck so gross, dass das Gerede davon, dass Freiheit und Demokratie in Afghanistan die Opfer wert sind, untergeht im Protest. Die Afghanen sollen ihren eigenen Weg gehen, ihre eigenen Probleme loesen. Von aussen koennen deren Probleme auch nicht in 10 oder 20 Jahren geloest werden.
ayamo, 25.07.2010
2. Titel
Plain and simple? Ein militärischer Sieg? Auf gar keinen Fall. Irgendein schaler Verhandlungsfrieden mit den Taliban wäre allerdings auch nicht ideal, da diese sich nicht an solche Verträge/Vereinbarungen halten.
kleenermann 25.07.2010
3.
Zitat von sysopFast 92.000 US-Dokumente über den Afghanistan-Krieg sind an die Öffentlichkeit gelangt. Sie enthüllen die wahre Dimension des Militäreinsatzes - das Wirken der amerikanischen Task Force 373, die Probleme der Bundeswehr, die Zusammenarbeit pakistanischer Geheimdienstler mit den Taliban. Kann der Westen den Krieg am Hindukusch noch gewinnen?
Wie oft soll diese Frage noch gestellt werden? Nein, man kann ihn nicht gewinnen.
edgarzander 25.07.2010
4. Wo ist der Aha-Effekt?
Zitat von sysopFast 92.000 US-Dokumente über den Afghanistan-Krieg sind an die Öffentlichkeit gelangt. Sie enthüllen die wahre Dimension des Militäreinsatzes - das Wirken der amerikanischen Task Force 373, die Probleme der Bundeswehr, die Zusammenarbeit pakistanischer Geheimdienstler mit den Taliban. Kann der Westen den Krieg am Hindukusch noch gewinnen?
Enthüllungen? Ich hätte mir da ein bischen mehr erwartet und war nach dem Durchlesen des Artikels irgendwie enttäuscht. Ist doch alles inzwischen mehr oder weniger bekannt...
machorka-muff 25.07.2010
5. red herring
der westen kann und braucht in afghanistan nicht zu gewinnen: abmarsch! die sache mit der enthüllung brisanter kriegsdokumente riecht faul - wahrscheinlich der nächste verarschungs coup der cia.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.