Afghanistan Bundespolizei sucht Beamte für Abschiebeflug

78 Afghanen sollen nach SPIEGEL-Informationen Anfang Dezember in ihr Heimatland abgeschoben werden. Die Bundespolizei hat jedoch Probleme, genügend begleitende Beamte mit entsprechendem Visum zu finden.
Sammelabschiebung nach Afghanistan (Archivbild)

Sammelabschiebung nach Afghanistan (Archivbild)

Foto: Boris Roessler/ dpa

Trotz der weiter verschlechterten Sicherheitslage in Afghanistan plant Deutschland nach Informationen des SPIEGEL am 6. Dezember eine "nationale Sammelrückführungsmaßnahme" vom Frankfurter Flughafen nach Kabul. Auf der Flugliste stehen 78 Afghanen. 16 von ihnen befinden sich derzeit in Haft. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Für ihre Begleitung werden rund hundert speziell ausgebildete Polizisten benötigt. Allerdings hat die Bundespolizei Schwierigkeiten, genügend Beamte zu finden, die im Besitz eines Visums für Afghanistan sind - zumal zeitgleich ein Abschiebeflug nach Pakistan stattfinden soll. Das Bundespolizeipräsidium appelliert daher an Beamte, die dafür eingeplant sind und ein Afghanistan-Visum haben, sich für den Kabul-Flug zu melden, der "politische Priorität" habe, wie es in einem Schreiben heißt.

Zuletzt war Ende Oktober eine Maschine mit ausreisepflichtigen Afghanen vom Flughafen Leipzig/Halle Richtung Kabul gestartet - laut Innenministerium handelte es sich bei den Männern überwiegend um Straftäter.

Die Abschiebungen nach Afghanistan werden immer wieder wegen der angespannten Sicherheitslage vor Ort scharf kritisiert. Bei jüngsten Anschlägen von Islamisten kamen Hunderte Menschen ums Leben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.