Afghanistan-Debatte SPD kritisiert Westerwelles Bürgerkriegsrhetorik

Es ist eine neue Wortwahl: Die Bundesregierung spricht von einem "bewaffneten Konflikt" in Afghanistan - und rechtfertigt so ihre offensive Strategie. Vor der Lage im Land dürfe man die Augen nicht verschließen, sagte Außenminister Westerwelle. Die SPD kritisiert diese Zuspitzung.
Außenminister Westerwelle bei Regierungserklärung: "Bewaffneter Konflikt" in Afghanistan

Außenminister Westerwelle bei Regierungserklärung: "Bewaffneter Konflikt" in Afghanistan

Foto: Arno Burgi/ dpa
flo/dpa/AFP