Afghanistan Deutscher Kommandeur warnt vor Anschlägen

Die zunehmend chaotische Lage in Afghanistan bereitet dem Kommandeur des deutschen Kontingents der Afghanistan-Schutztruppe, Carl Hubertus von Butler, Sorgen. In den vergangenen drei Tagen sei es während des Opferfestes zu Schießereien gekommen. Die deutschen Soldaten müssen jederzeit mit Anschlägen rechnen, sagte von Butler.


Die Bundeswehr in Kabul: Jederzeit Anschläge ausgesetzt
DPA

Die Bundeswehr in Kabul: Jederzeit Anschläge ausgesetzt

Kabul - Von Butler warnte in einem Gespräch mit dem "Hamburger Abendblatt" vor einem möglichen Angriff auf die Soldaten in Kabul. Er sagte, "Reststrukturen" der Taliban und von Osama Bin Ladens al-Qaida-Kämpfern könnten Anschläge verüben. Weitere Risiken sieht von Butler in der hohen Kriminalitätsrate in Kabul, in Minen und Blindgängern und den chaotischen Verkehrsverhältnissen.

Mehrere der insgesamt 900 deutschen Soldaten seien bei Tumulten bereits verwundet worden, sagte der Kommandeur. Die Verletzungen seien jedoch nicht schwer gewesen.

Von Butler schloss eine Verlängerung des Einsatzes über den 20. Juni hinaus nicht aus. Eine Führungsrolle der Deutschen in der Internationalen Friedenstruppe erteilte er aber eine Absage. Die Kräfte der Bundeswehr seien bis an die Grenze beansprucht.

Im Südosten Afghanistans haben Sicherheitskräfte drei mutmaßliche Straßenräuber festgenommen. Sie sollen zur Terrororganisation al-Qaida gehören. Das berichtete die in Pakistan ansässige afghanische Nachrichtenagentur AIP unter Berufung auf Radio Kabul. Die Namen der Männer, die in der Provinz Ghazni festgenommen wurden, deuten darauf hin, dass sie Afghanen sind.

Die Festgenommenen sollen Reisende auf der Straße von der Hauptstadt Kabul in die im Süden des Landes gelegene Provinzhauptstadt Kandahar ausgeraubt haben. Reisende berichteten, dass auf der Straße von Kandahar nach Herat, das westlich von Kandahar liegt, in den vergangenen Wochen mehrere Menschen ermordet worden sind.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.