Von Taliban besetzt Afghanisches Militär startet Rückeroberung von Kunduz

Kunduz ist in die Hände der Taliban gefallen, nun hat die afghanische Regierung eine Gegenoffensive gestartet. Truppen sind laut Polizei in die Stadt eingedrungen.

Afghanische Polizisten vor Kunduz: Afghanisches Militär startet Offensive
REUTERS

Afghanische Polizisten vor Kunduz: Afghanisches Militär startet Offensive


Hunderte Taliban hatten Kunduz im Norden Afghanistans attackiert und ein Krankenhaus sowie offenbar ein Regierungsgebäude eingenommen. Nun hat das afghanische Militär eine Gegenoffensive gestartet. Laut Regierungsangaben soll so die Stadt wieder unter Kontrolle gebracht werden.

Weitere Soldaten seien an dem früheren Bundeswehrstandort eingetroffen, teilte das afghanische Verteidigungsministerium mit. Das Hauptquartier der Polizei sowie das Gefängnis der Stadt seien bereits zurückerobert worden. Angaben zu Opfern machte der Sprecher der Polizei nicht.

Die Bundeswehr war vor zwei Jahren aus ihrem Feldlager am Rande von Kunduz abgezogen. Es ist das zweite Mal in diesem Jahr, dass die Taliban die Stadt angreifen. Im Juni hatten die afghanischen Streitkräfte einen Vorstoß noch abwehren können.

Fotostrecke

4  Bilder
Afghanistan: Kampf um Kunduz

Von der Leyen im Video: "Lage in Kunduz ist besorgniserregend"

vek/Reuters/dpa



insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rammsteiner73 29.09.2015
1. Was haben wir erwartet?
Die Streitkräfte der ehemaligen UdSSR haben sich über 20 Jahre in diesem Land aufgerieben... Die NATO dachte wohl, sie kann es besser? Das Ergenis sehen wir jetzt! Die armen Menschen dort... sie kommen nicht zur Ruhe.
raro 29.09.2015
2. oh nein
wir sind verloren, der Hindukush geht an die Taliban, und jetzt folgt Deutschland, (Ironie). Und jetzt mal im Ernst: -Legalisierung aller Drogen (nur so kann den Warlords das Drogengeschäft entzogen werden). -Akute Finanzhilfe für werte-orientierte-humanistische Menschen in Afganistan (mindestens 200 Mrd €). Ich weiss teuer, aber die Super Reichen sind noch teurer (kosten ca. 7000 Mrd€ jedes Jahr).
Beat Adler 29.09.2015
3. Die Taliban und der ISI
Die Taliban werden offenbar wieder vom ISI, dem militaerischen, pakistanischen Geheimdienst unerstuetzt. Sie werden weiterhin Terroranschlaege begehen, auch Angriffe starten, aber bei der Bevoelkerung damit nicht punkten. Eine erneute Machtuebernahme ist in weiter Ferne. Die demokratisch gewaehlte, pakistanische Regierung muss gelegentlich ihrem ISI eins ueberbraten. Mir scheint einige Offiziere des ISI sind in ihrer Anti-Indien-Paranoia gefangen. Das ist der einzige Grund warum die Taliban wieder unterstuetzt werden, um sicher zu stellen, dass ja nie eine regulaere, demokratisch gewaehlte afghanische Regierung mit Indien ins Boot steigt.
hoppelhopp 29.09.2015
4.
Afghanistan wurde in seiner Geschichte noch nie besiegt!
WuslonsWelt 29.09.2015
5. Mission erfolglos
Deutschland hat seit Mitte 2006 die Verantwortung für die Operation in der Nordregion. In seinem Verantwortungsbereich stellt Deutschland in Kunduz und Faizabad die Führung von zwei der fünf Provincial Reconstruction Team genannten regionalen Wiederaufbauteams. Diese haben die Aufgabe, die Autorität der Zentralregierung in der Fläche zu stärken und dazu beizutragen, ein stabiles Umfeld für den zivilen Wiederaufbau zu schaffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.