Afghanistan Mehrere Menschen nach Explosionen bei Neujahrsfest in Kabul getötet

Afghanistans Präsident spricht von einem "verheerenden Tag in Kabul": Am Tag des persischen Neujahrsfests verloren bei Explosionen in der afghanischen Hauptstadt mehrere Menschen ihr Leben.

Verletzter vor Krankenhaus in Kabul
AP

Verletzter vor Krankenhaus in Kabul


Bei Explosionen in einer schiitischen Gegend der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens sechs Menschen getötet worden. 23 weitere seien verletzt worden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Das Innenministerium bestätigte die Opferzahlen.

Die Explosionen ereigneten sich während der Feierlichkeiten zum persischen Neujahrsfest Newroz. Laut Polizei explodierten drei ferngesteuerte Sprengsätze in der Nähe der Universität von Kabul und des Karte-Sachi-Schreins, wo sich viele Afghanen jährlich zu den Newroz-Feierlichkeiten versammeln. Ein vierter Sprengsatz wurde laut demnach entschärft, nach möglichen weiteren Sprengsätzen werde gesucht.

Afghanistans Präsident Ashraf Ghani schrieb bei Twitter: "Wir haben friedvolle Bürger an einen feigen Feind verloren, der keine Grenzen kennt." Er sprach von einem "weiteren verheerenden Tag in Kabul".

Die radikalislamischen Taliban wiesen in einer Erklärung an die Nachrichtenagentur AFP jegliche Verantwortung für die Anschläge zurück. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zielt regelmäßig auf Schiiten im mehrheitlich sunnitischen Afghanistan ab. Auch auf den Karte-Sachi-Schrein verübte die Miliz bereits Anschläge, darunter vor genau einem Jahr. Damals wurden 33 Menschen getötet.

asa/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.