Afghanistan Nato kesselt 200 Taliban-Kämpfer ein

In Südafghanistan haben Nato-Soldaten rund 200 Taliban-Kämpfer eingekreist. Auch einer der meist gesuchten Extremisten soll sich unter den Eingekesselten befinden: der Militärchef der Radikal-Islamisten, Mullah Dadullah.


Kabul - Die Taliban haben sich im Distrikt Chora in der südafghanischen Provinz Urusgan für ein Treffen versammelt, sagte Semarai Baschari, Sprecher des afghanischen Innenministeriums. Dabei seien sie von Soldaten der Nato und der afghanischen Armee eingekreist worden. Sie würden angegriffen, sollten sie sich nicht ergeben.

Britischer Soldat in Afghanistan: Schwere Gefechte mit Taliban-Kämpfern
AP

Britischer Soldat in Afghanistan: Schwere Gefechte mit Taliban-Kämpfern

Unter den Taliban-Kämpfern seien mehrere hochrangige Extremisten, meldete der TV-Sender Al-Dschasira. Dazu gehöre auch der für seine Grausamkeit bekannte Mullah Dadullah, "Militärchef" der Taliban. Er ist einer der am meisten gesuchten Extremisten in Afghanistan.

Die Taliban bestätigten, es gebe in Urusgan heftige Kämpfe. Sie behaupten aber, Mullah Dadullah halte sich in der Provinz Helmand auf. Auf Videos der Radikal-Islamisten mit Mullah Dadullah sei zu sehen, dass es sich beim Aufenthaltsort um Urusgan handele, teilte Al-Dschasira mit.

Mullah Dadullah hatte im März in einem Interview mit dem Sender eine große Offensive der Taliban angekündigt. Tausende Selbstmordattentäter stünden zum Kampf gegen die westlichen Truppen bereit

Die US-geführten Koalitionstruppen teilten mit, ein Taliban-Anführer sei bereits am Freitag bei einem Luftangriff in der ostafghanischen Provinz Laghman getötet worden. Gul Haqparast habe Verbindungen zum früheren afghanischen Premierminister und jetzigen Anführer einer radikal-islamischen Terrorgruppe, Hekmatyar Gulbuddin, und zu den Taliban gehabt.

Der Polizeichef der südafghanischen Provinz Sabul, Abdul Ghafar Safi, sagte, bei der Explosion eines ferngezündeten Sprengsatzes in der Provinz seien zwei Polizisten getötet und fünf verletzt worden.

als/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.