Anschlag in Kabul Seehofer hält an Ausbildungsmission in Afghanistan fest

Nach einem schweren Terroranschlag in Kabul setzte die Bundespolizei ihre Ausbildungsmission in Afghanistan vorerst aus. Innenminister Seehofer kündigte nun eine Fortsetzung des Projekts an.
Soldaten am Anschlagsort in Kabul (5. September): Bei dem Attentat der Taliban wurden mehrere Menschen getötet

Soldaten am Anschlagsort in Kabul (5. September): Bei dem Attentat der Taliban wurden mehrere Menschen getötet

Foto: Omar Sobhani/REUTERS

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will die Ausbildungsmission der Bundespolizei in Afghanistan fortsetzen. "Auf dem Weg zu einem dauerhaften Frieden, zu Sicherheit und stabilen staatlichen Verhältnissen braucht die afghanische Regierung weiterhin unsere Unterstützung. Deshalb werden wir dieses erfolgreiche deutsch-afghanische Polizeiprojekt auch fortsetzen", sagte Seehofer "Bild am Sonntag".

Nach einem Terroranschlag Anfang September hatte die Bundespolizei das Ausbildungsprojekt vorerst ausgesetzt. Die schwer gesicherte Unterkunft im sogenannten "Green Village" in der Hauptstadt Kabul war nicht mehr bewohnbar.

Die Bundespolizei führt in Afghanistan seit 2002 ein Ausbildungsprogramm für die afghanische Polizei durch, dazu entsenden die Bundesländer jeweils für ein Jahr Bundespolizisten.

hut/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.