Afghanistan Taliban greifen Nato-Stützpunkt auf Kabuls Flughafen an

Die Angreifer kamen mit Granatwerfern und Maschinengewehren: Taliban-Kämpfer haben den militärischen Teil des Flughafens von Kabul attackiert, mehrere von ihnen wurden dabei getötet. Der schwer bewachte Airport wird auch von der Nato in Afghanistan als Stützpunkt genutzt.

Rauchwolke über Kabuls Militärflughafen: Angriff auf Nato-Hauptquartier
AFP

Rauchwolke über Kabuls Militärflughafen: Angriff auf Nato-Hauptquartier


Kabul - Stundenlang waren Explosionen und Schüsse zu hören: Die radikalislamischen Taliban haben am Montagmorgen einen Angriff auf den militärischen Teil des Flughafens in Afghanistans Hauptstadt Kabul gestartet. Zwei Gebäude seien bereits erobert, berichtete Polizeichef Mohammed Ajub Salangi. Die Polizei habe die im Bau befindlichen Gebäude westlich des Flughafens inzwischen weiträumig abgeriegelt und die Aufständischen umzingelt. Drei Angreifer seien getötet worden. Später berichtete Reuters von sieben Getöteten.

Nach Angaben eines Taliban-Sprechers galt der Angriff dem schwer bewachten militärischen Teil des Flughafens, auf dem auch ein Hauptquartier des Isaf-Stützpunkts der Nato mit vielen Soldaten liegt.

"Sie haben Position in zwei Gebäuden bezogen und beschießen den Flughafen", sagte Polizeichef Mohammed Ajub Salangi der Nachrichtenagentur AFP. Der Flughafen wurde wegen des Taliban-Angriffs für alle Flüge gesperrt. Nato-Soldaten unterstützten die afghanischen Sicherheitskräfte beim Vorgehen gegen die Taliban-Kämpfer, teilte ein Isaf-Sprecher mit. Die US-Botschaft ließ ihren Alarm ertönen und warnte über Lautsprecher, dass es sich nicht um eine Übung handele.

Die Taliban bekannten sich über einen ihrer Sprecher zu dem Angriff. "Heute Morgen hat eine Gruppe von Mudschahidin den militärischen Teil des Flughafens von Kabul angegriffen", sagte Sabihullah Mudschahid der Nachrichtenagentur AFP. Gegenüber dpa behauptete der Sprecher weiter, die Aufständischen hätten den afghanischen Soldaten schwere Verluste beigebracht und mehrere Kampfhubschrauber zerstört. Der Wahrheitsgehalt der Aussage war nicht zu überprüfen.

Die radikalislamischen Taliban hatten Ende April ihre diesjährige "Frühjahrsoffensive" in Afghanistan gestartet und neue Anschläge angekündigt. Als Ziel wurden dabei unter anderem Militärflughäfen der Nato-geführten Truppe sowie diplomatische Einrichtungen genannt. Im Mai griffen Taliban-Kämpfer im Zentrum von Kabul ein Gebäude der Vereinten Nationen an. Bei den folgenden stundenlangen Kämpfen wurden sieben Menschen getötet.

als/dpa/Reuters/AFP

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
batmanmk 10.06.2013
1. Wieder mal eine Vollblamage für die USA
Zitat von sysopAFPDie Angreifer kamen mit Granatwerfern und Maschinengewehren: Taliban-Kämpfer haben den militärischen Teil des Flughafens von Kabul attackiert, drei von ihnen wurden dabei getötet. Der schwer bewachte Airport wird auch von der Nato in Afghanistan als Stützpunkt genutzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-taliban-greifen-nato-stuetzpunkt-auf-kabuls-flughafen-an-a-904677.html
Tja, da haben die USA ja traumhaft erfolgreiches Nationbuilding betrieben. Der Feind operiert nahezu ungehindert in den militärischen besonders scchützenswerten Hoheitsgebieten. Man kann halt nicht jeden verwinkelsten Dorfbewohner durch Schmiergeldzahlungen satt und dumm halten.
hubie 10.06.2013
2. Chaos und Gewalt...
... das befürchte ich wird einkehren, wenn die Schutztruppe Afghanistan verlässt. Leute die auch nur in wage Verbindung mit den Invasoren gebracht werden, werden gehängt, gesteinigt oder vergewaltigt und danach gehängt oder gesteinigt. Die Taliban werden ihren Steinzeit-Ansichten wieder einmal durchsetzen und der Nato wird nichts weiter über bleiben als zuzuschauen...
praetorian12 10.06.2013
3. ein unbewachtes Gebäude der UN ...
wie immer ein legitimes Angriffsziel der afghanischen Freiheitskämpfer und Philanthropen.
deeco85 10.06.2013
4. Es reicht
11Jahre Afghanistaneinsatz und die Lage ist unverändert! Diesem Land will nicht geholfen werden. Abziehen! Alle Kräfte und nicht eine Handvoll von ihnen da lassen, das ist verantwortungslos und wird noch mehr Opfer fordern!
preteatro 10.06.2013
5. überprüfter Wahrheitsgehalt
...in Zeiten der Postdemokratie, in welchen big brother wütet und imperiales Hegemoniestreben Worthülsen in Fülle als Nachrichten über die Ticker laufen lässt, scheint der Wahrheits- und Informationsgehalt generell gegen Null zu tendieren. Ev. sollte SPON dazu übergehen, prinzipiell derartige auf Aussagen der US/NATO gestützten Vorwärtsverteidiger mit dem Satz "der Wahrheitsgehalt ist nicht zu überprüfen" abschliessen. Denn in Zeiten des endlosen Krieges gegen den Kommuni..., ääähhh, Terror, wurde zumindest eines klar: die geistigen Taliban sind immer und überall am Werke!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.